Why I’m doing a postgraduate study for Chief Digital Officer at SIB Zurich?

Say Goodbye To Knowledge Workers And Welcome To Learning Workers

Primarily because the global digitization will have a bigger impact on our future than the Industrial Revolution at the end of the 18th and beginning of the 19th century.

Secondly, because a fundamental shift has taken place, how to learn and how to build know-how.

SIB

Dipl. Chief Digital Officer NDS HF

Read the article of Jacob Morgan below and let me know what you are thinking about.

In today’s workplace environment, does it matter what you know or how you know it? It turns out how we value workers is changing, and the emphasis now is on learning and adapting instead of coming into a job with the skills required to do everything.

In the old system of working, you were often categorized as a “knowledge worker” if you dealt with knowledge and information, which applied to most everyone working in an office. That meant workers basically fell into two categories: knowledge workers (in offices) and manual workers (in factories).

The idea of knowledge workers stemmed from the old-fashioned practice of getting knowledge from an apprenticeship. If you wanted to be a bookkeeper, you needed to apprentice with a bookkeeper; if you wanted to be a manager, you needed to apprentice with a manager. What gave people the power to be knowledge workers was the specific knowledge they gained from their apprenticeships. That practice has taken modern shifts through college learning and internships, with people gaining the specific skills they need in professional, university, and vocational training that translates directly to the workplace

But there’s one major difference in today’s modern workplace—we can instantly learn anything, anywhere. All it takes is a smartphone. Knowledge used to be a commodity that only a few people had and that was passed down through specific channels. Today, knowledge on just about anything is available on the Internet. Want to know how to change the oil in your car, organize your office in an efficient way, or learn a new computer program? It’s all available through social media, YouTube, Google, and many other outlets. These days, instead of being an apprentice and working your way up the company, all you need to be the smartest person in the room is a smartphone.

This new movement is the age of the “learning workers.” Yes, these people largely have college degrees and advanced training, but what sets them apart is their knowledge of how to learn. Instead of having a set of specific skills, learning workers have the skills to learn as they go, adapt, and apply their learning to new situations and issues. While an old-fashioned bookkeeper may have entered the workforce with knowledge passed down from a predecessor of how to work the systems, today’s accountants and bookkeepers are taught to think for themselves and apply the principles they learned to a variety of situations, continuing to adapt and learn as they go.

A learning worker is far more valuable to an organization because he or she can adapt with a changing workplace environment. While having specific skills about certain industries or technologies may have worked hundreds or even tens of years ago, these days technology is changing at too rapid a pace to be pigeon-holed by only knowing how to use certain programs or systems.

Alongside the growth of learning workers comes the growth of learning organizations. These organizations are led by learning workers who adapt and evolve as the industry changes. Instead of having a stiff business plan and set of processes, learning organizations value collaboration and innovation. As the future of work continues to take shape, learning organizations are the ones that will be leading the pack.

Transitioning from a knowledge worker to a learning worker can be difficult, especially because our working society has ingrained a certain process in us for so long. But as a new generation of workers enters the office and brings with them fresh perspectives and a thirst for knowledge and growth, their learning worker drive can change the face of the workplace.

What do you think of learning workers? How could you be a learning worker in your environment?

Source: Jacob Morgan

CDO Wissen – Big Data & Analytics

Chief Digital Officer verstehen den Begriff «Big Data» und finden Wege und Mittel, die Datenmengen zu analysieren und sinnvoll zu nutzen.

Chief Digital Officer müssen in der Lage sein:

  • die Digitalisierung in Unternehmen auf der Basis von Daten und Analysen voranzutreiben
  • die grundlegenden Konzepte hinter dem Schlagwort «Big Data» zu verstehen und deren Potenzial für das eigene Unternehmen einzuschätzen
  • die für die Digitalisierung relevanten Fragen zu formulieren und durch Data Scientists analysieren zu lassen
  • die Analyse-Resultate von Spezialisten zu interpretieren, zu validieren und daraus die richtigen Schlüsse und Aktionen abzuleiten

Meine SIB – CDO NDS HF – Studium / Mündliche Prüfung «Projekt- und Change-Management»

Kommentare willkommen.

CDO Wissen – Business & Technologien

Das betriebliche Umfeld verändert sich laufend, die Unternehmen sind gefordert, sich stetig neu zu erfinden.

Die globale Verfügbarkeit von Wissen, Dienstleistungen und Waren hat die Märkte durcheinandergewirbelt. Die Konkurrenz kann nun auch auf der anderen Hälfte des Globus sein.

Die Digitalisierung läutet einen weiteren Entwicklungsschritt ein. Prozesse müssen überprüft, neu definiert und automatisiert werden, Personalkosten werden reduziert.

Chief Digital Officer müssen in der Lage sein, neue Trends und Technologien proaktiv zu erkennen und ihr Unternehmen optimal darauf ausrichten.

Chief Digital Officer müssen in der Lage sein:

  • neue und disruptive (gesellschaftliche und technologische) Entwicklungen zu erkennen und abzuschätzen, ob sie einen Einfluss auf den eigenen Markt haben werden
  • bestehende Geschäftsmodelle durch zeitgemässe Digitalisierungsansätze zu optimieren und gegebenenfalls neue Geschäftspotenziale mit der Digitalisierung zu erschliessen
  • Digitalisierungsansätze und –Modelle zu kennen und können diese im Unternehmen umsetzen
  • Trendanalysten und deren Trendforschungs- und -analyse-Methoden zu kennen
  • die IBM-Trends, die IBM-5in5-Trends und die Gartner Trends im ET (Emerging Technologies) Hype Cycle zu kennen
  • Nutzenpotenziale proaktiv erkannter Trends auf ein Unternehmen zu erkennen
  • die kritischen Erfolgsfaktoren für ein Unternehmen im Umgang mit Trends zu kennen, um damit den grösstmöglichen Nutzen zu erzielen
  • Technologische Entwicklungen und das S-Kurvenmodell darzustellen
  • Substitutionstechnologien und Methoden zur proaktiven Früherkennung von Technologiebrüchen und technologischen Disruptoren zu kennen
  • Trendforschung, Methoden und Analysten zu kennen
  • Prognosen erstellen zu können
  • eine Validierung anhand von Vorjahres- und Vorvorjahresvergleichen zu erstellen
  • die Integration disruptiver Technologieentwicklungen in einem Unternehmen herzustellen.

Meine SIB – CDO NDS HF – Studium / Mündliche Prüfung «Projekt- und Change-Management»

Kommentare willkommen.

SIB – CDO NDS HF – Studium / Customer / User Experience Management (CEM) Prüfungsarbeit – Trends & Technologien

Im Rahmen des Chief Digital Officer (CDO) Nachdiplom Studiums beim Schweizerischen Institut für Betriebsökonomie in Zürich hatten wir die Gelegenheit eine Prüfungsarbeit im Bereich Customer / User Experience Management (CEM) – Trends & Technoligien abzulegen.

Ein Dank an dieser Stelle an den hervorragenden Dozenten Christian Speck, Business Developer, Agile, Innovator, Coach, Enabler sowie an Lukas Karrer Chief Digital Officer, Mitglied der Geschäftsleitung bei Bouygues E&S InTec Schweiz AG, Geschäftsbereich Helion welche uns mit enormen Fachwissen und spannenden Details auch für viele Fragen zur Verfügung gestanden haben.

Bei der Prüfungsaufgabe mussten wir vor allem auf folgende Fragen eingehen:

  • Markt, Unternehmens und Angebotsbeschreibung und Abgrenzung
  • Darlegung einer Nutzenbasierten Kundensegmentierung
  • Ermitteln des Involvements der Zielgruppen gegenüber dem Angebot
  • Beschreibung alles Touch-Points in Relation zum Angebot
  • Darstellung der IST-Situation in Bezug auf die Kundenerfahrung
  • Darstellung der Customer Journey
  • Risiken in Bezug auf die Customer Journey
  • Verbesserungspotential in Bezug auf die Customer Journey
  • Identifizieren und analysieren aktuellster Trends und Technologien, welche sich positiv auf die Customer Journey auswirken können
  • Wie kann man positive Kundenerfahrung einwirken
  • u.v.m,

Customer Journey

Customer Journey ist ein Begriff aus dem Marketing und bezeichnet die einzelnen Zyklen, die ein Kunde durchläuft, bevor er sich für den Kauf eines Produktes entscheidet. Aus Sicht des Marketings bezeichnet die Customer Journey alle Berührungspunkte (Touchpoints) eines Konsumenten mit einer Marke, einem Produkt oder einer Dienstleistung.

Trends & Technologien

Die Digitalisierung verändert Wirtschaft und Arbeitswelt, kaum ein Wirtschaftssektor bleibt davon unberührt. Technische Grundlage dieses Wandels sind neue Technologien aus der Informations- und Kommunikationstechnik  sowie leistungsfähigere Computer und Netzinfrastrukturen. Während es in der ersten Phase der Digitalisierung vorwiegend darum ging, repetitive Geschäftsprozesse mithilfe von IKT zu automatisieren, kann die seit ungefähr 2008 sehr schnell fortschreitende digitale Transformation als «Digitalisierung von Allem» bezeichnet werden. Die neuen technischen Entwicklungen wie Cloud Computing, Mobile Computing, Big Data und Internet der Dinge ermöglichen neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle, die zunehmend zum Einsatz kommen.

Die Digitalisierung hat folglich einen wesentlichen Einfluss auf den Strukturwandel und das Wirtschaftswachstum. Gerade für ein ressourcenarmes Land wie die Schweiz wird es deshalb wichtig sein, die Potentiale, die sich durch die Digitalisierung ergeben, bestmöglich zu nutzen.

Fantastische Sendung von SRF „Dataland“ Sehr empfehlenswert!

In welchem Datenland wollen die Schweizerinnen und Schweizer zukünftig leben?

Dieser und weiteren Fragen rund um die Digitalisierung in der Schweiz nimmt sich SRF im Rahmen des nationalen Themenabends «Dataland» an.

Susanne Wille führt durch die Sendung.

Zur Sendung

Die besten 20 Tools zur Customer Journey Mapping: Ein Überblick

Mit steigenden Kundenerwartungen befindet sich die Nachfrage nach besonderem Kundenerlebnis (CX) auf einem Allzeithoch. Und offen gesagt, die beste Art ein überlegenes Niveau an CX zu erreichen ist es zu visualisieren – was oft unter Verwendung des Prozesses „Customer Journey Mapping“ (Abbildung des Kundenerlebnisses) getan wird.

Die Customer Journey Mapping berichtet im Wesentlichen über das Erlebnis des Kunden – was vom ersten Kontakt bis zu einer langfristigen Beziehung reichen kann – und was uns wichtige Informationen über wesentliche Interaktionen während des gesamten Zeitraumes gibt.

Um erfolgreich zu sein und da dieser Prozess sehr komplex sein kann, suchen viele Unternehmen Unterstützung durch Tools zur Customer Journey Mapping.


In diesem Artikel haben wir 20 verschiedene Tools zur Customer Journey Mapping zusammengestellt, die Ihnen bei der Erstellung Ihrer Customer Journey Maps helfen werden und die zu Ihren Bedürfnissen sowie Ihrem Budget passen!

Warum sind Customer Journey Maps zu komplex? Es ist deshalb so komplex, da es nicht nur einen Weg gibt, eines zu erstellen. Es geht meist um Präferenzen…

Hier sind 3 Arten von Tools, die bei der Erstellung der Customer Journey Maps helfen:

  • Erlebnisabbildungs- & Visualisierungstools
  • Customer Experience Software & VoC Software
  • Software für die Zusammenarbeit

Lassen Sie uns einen detaillierteren Blick auf diese detaillierter werfen und welche Tools sich dahinter verbergen…


Erlebnisabbildungs- & Visualisierungstools

Für die, die nur eine Lösung zur einfachen Visualisierung des Erlebnisses suchen, könnten Erlebnisabbildungs- & Visualisierungstools die beste Alternative sein. Diese Tools erlauben es Nutzern das Erlebnis unter Verwendung von Ablaufdiagrammen, Schemata und anderen, technisch ausgefeilteren Diagrammen zu visualisieren.

1. Microsoft Visio

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - Microsoft Visio
Microsoft Visio ist eine Software, die zur Erstellung einer Vielzahl von Schemata und Ablaufdiagrammen verwendet wird. Mit diesem Visualisierungstool können Nutzer einfach oder komplexere Kundendatenabbildungen erstellen. Es bietet auch eine Vielzahl an eingebauten Formen, Objekten und Schablonen, mit denen gearbeitet werden kann. Die wesentliche Idee hinter Visio ist es, Schematisierung so einfach wie möglich für Nutzer zu machen. Hinweis: dies ist ein Produkt von Microsoft und wird zusätzlich zu MS Office verkauft.

2. Gliffy

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - Gliffy
Gliffy ist ein webbasierter Editor, der für die Erstellung und Editierung von Abbildungen verwendet wird. Obwohl Gliffy ein wenig zu abgespeckt für hochtechnische Abbildungen ist, besonders für solche, die eine Zusammenarbeit bei Zeichnungen erfordern, bietet es eine Menge an einfachen Funktionen, wie Mengendiagramm und organisationelle Tabellen. Mit einem kostenfreien Konto können Sie nur insgesamt 5 Diagramme erstellen und alle Diagramme werden dann öffentlich zugänglich sein. Das bedeutet, dass wenn Sie etwas privat zeichnen wollen, wie beispielswiese Netzwerkkarten des Unternehmens, es nicht geraten wird die kostenfreie Version zu verwenden.

3. Canvanizer

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - Canvanizer
Canvanizer ist eine Abbildungssoftware, die für viele verschiedene Bereiche Ihres Unternehmens, einschliesslich des Kundenerlebnisses, verwendet werden kann. Sie können Ideen und Konzepte mit Ihrem Team auf einer Leinwand entwickeln, brainstorm und strukturieren. Sie können es als täglichen Aufgabenmanager verwenden, indem Sie Aufgaben an Ihre Kollegen verteilen und ihren Fortschritt nachverfolgen. Es sind vorgefertigte Vorlagen für verschiedene Arten von Projekten vorhanden, sowie die Möglichkeit Tabellenblätter von einer CSV-Datei zu importieren oder Sie können von Grund auf mit einer leeren Leinwand beginnen.

4. XMind

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - XMind
XMind ist eine Open-Source-Plattform, die Ideenmanagement und Ideenabbildung in einer einzelnen Software-Lösung vereint. Die Software erscheint mit gewerblichen Erweiterungen für die führenden Betriebssysteme – wie Microsoft Windows, Apple OS X und Linux.

Die Erlebnisabbildungslösung erlaubt es den Nutzern es einfach in ihre Produkte zu integrieren, Daten sicher in XMind-Dateien zu platzieren, oder Ihre eigenen Erlebnisabbildungsanwendungen zu erstellen. Mit grossartiger Bedienbarkeit, einer einfachen und zielgerichteten Bedienoberfläche und schön eingestellten Funktionalitäten hilft XMind Entwicklern eine effektive Kommunikation und Zusammenarbeit zu erreichen.

5. OmniGraffle

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - Omnigraffle

OmniGraffle (erstellt durch die OmniGroup) ist ein Diagrammtool, dass für alles verwendet werden kann – von der Konzeption des Drahtgitters bis zum Innendesign. Mit diesem Tool können Nutzer präzise und elegante Kundenerlebnis Abbildungen erstellen, die dann mit Kollegen geteilt werden können. Jeder, vom professionellen Künstler und Designer hin zu gewöhnlichen Datenabbildern und Anfängern im Diagrammbereich können die OmniGraffle verwenden. Was OmniGraffle so besonders macht ist, wie einfach es gestartet werden kann.

6. Smaply

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - Smaply
Smaply ist eine visuelle Managementsoftware für Kundenerlebnisse, die Nutzern hilft Kundenerlebnisse von ihrem Unternehmen abzubilden. Durch die Abbildungen und grafischen Tools macht Smaply die Kundenerlebnisse greifbar. Die Software beinhaltet auch ein Abbildungstool für Stakeholder, um das Produkt-Ökosystem zu visualisieren und hilft Unternehmen ein klares Bild über Metriken und Parteien zu erhalten, die auf Ihr Produkt Einfluss haben.

Die Software hat drei wesentliche Ausgaben: Personas, Erlebnisabbildungen und Stakeholder-Abbildungen. Ein Persona-Editor erlaubt es Ihnen den Kontext der Kundenarten visuell zu beschreiben und zu definieren, wie als ob Sie auf echte soziale Nutzerprofile sehen. Andererseits hilft Ihnen der Erlebnisabbildungseditor Storyboards, Textlinien und Kanallinien zu erstellen, um das Kundenerlebnis grafisch darzustellen.

7. Touchpoint

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - Touchpoint Dashboard
Touchpoint Dashboard ist ein webbasiertes Tool zur Customer Journey Mapping. Es ist ein Verfahren zur Visualisierung von Prozessen und Dienstleistungen aus der Sicht des Kunden. Der Hauptzweck von Touchpoint Dashboard ist es, alle Berührungspunkte des Kunden zu verbessern, um das Kundenerlebnis zu verbessern. Unternehmen jeder Grösse und in jeder Branche können es nutzen, um das Kundenerlebnis zu visualisieren, jede Interaktion abzubilden und wichtige Kundendaten hinter jedem Berührungspunkt zu speichern.

8. IBM Journey Designer

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - IBM Journey Designer
IBM Journey Designer erlaubt es Nutzern Kundenerlebnisse in Minuten zu erstellen. Marketing, Vertrieb und Kundenservice können gemeinschaftlich kanalübergreifende Erlebnisse visualisieren, gemeinsame Marketingziele setzen und massgeschneiderte Kundenerlebnisse für verschiedene Abschnitte in einer nutzerfreundlichen, Drag&Drop-Bedienoberfläche konzipieren. Die Nutzer können auch über jede Aktivität während des Kundenerlebnisses Gespräche führen, Dateien senden und Teammitglieder benachrichtigen.

9. CFN Insight

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - CFN Insight
Mit CFN Insight (ein Tool zur Erlebnisabbildung, dass durch CustomersFirstNow erstellt wurde), können Sie jeden Berührungspunkt des Kunden identifizieren, einen Unternehmenseigner, der verantwortlich für die Verbesserung geeigneter Metriken und den Erfolg ihrer Berührungspunkte ist, zuteilen und der den Arbeitsablauf so handhaben kann, das gesamte CX zu verändern und zu verbessern.

Dieses Tool gibt Ihnen auch Erkenntnisse zu jeder Stufe des Erlebnisses (aus Sicht des Kunden) und bietet einen Weg Kundenrückmeldedaten und andere Erkenntnisse, die Ihr Unternehmen verbessern, zu verknüpfen.

10. MaritzCX

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - MaritzCX
MaritzCX ist eine Plattform, die es den Nutzern erlaubt Daten aus verschiedenen Rückmeldekanälen zu entnehmen und diese in konsistente Kundendatensätze zu wandeln, die alle in der Organisation verwenden können und von denen alle profitieren werden. Nutzer können Visualisierungs- und Kundenberührungspunkte, sowie Interaktionen innerhalb des Kundenerlebnisses erstellen. Es beinhaltet auch drei Einsatzniveaus and Erlebnisabbildungen, welche Nutzer Zugriff auf verschiedene Leistungen innerhalb der Plattform geben.

11. SuiteCX

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - SuiteCX

SuiteCX ist ein einfach zu aktualisierendes Tool mit einer intuitiven Bedienoberfläche, die Diagnose, Storytelling, Priorisierung und Planung mit einer leistungsstarken und umfangreichen Managementplattform für Kundenerlebnis kombiniert. Dieses Erlebnisabbildungstool bietet verschiedene Customer Journey Mapping (CMJ – Abbildung des Kundenerlebnisses) Visualisierungsvorlagen und Tools mit allen Interaktions- und Abschnittsinformationen, die in einer zentralisierten Datenbasis aufbewahrt werden.

12. cx/omni CEM Cloud Customer Journey Mapping Software

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - cx/omni
Cx/omni CEM Cloud ist eine Managementplattform für Kundenerlebnisse zur internen Kommunikation aller CX/UX Erkenntnisse, die ein tool für customer journey mapping beinhaltet. Dieses CEM hilft Ihnen dabei das Kundensentiment, verschiedene Schmerzpunkte, emotionale Erlebnisse und sogar Leistungsunterschiede zu überwachen. Die Nutzer können auch auf Rückmeldungsdaten in Echtzeit zugreifen.

13. Clarabridge

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - Clarabridge
Clarabridge ist eine Managementplattform für Kundenerlebnisse, die Nutzern dabei hilft das Kundenerlebnis zu verstehen und zu verbessern. Clarabridge erfasst und wandelt alle Kundenrückmeldungen in Informationen um, die es dem Unternehmen erlauben, die Stimme des Kunden im Unternehmen hörbar zu machen. Die Daten sind sehr einfach dank der verfügbaren Instrumententafel, Berichte und Alarme zu interpretieren.

Software für die Zusammenarbeit

Falls Ihr Team andererseits darauf beharrt ein Tool oder Software zu verwenden, sodass eine reibungslose Zusammenarbeit unter den Teammitgliedern funktioniert, könnte eine Collaboration Software (Software für die Zusammenarbeit) am naheliegendsten für Sie sein. Diese Tools fokussieren auf die Arbeit rund um die Erlebnisse zusammen mit Ihrem Team. Sie beinhalten typische Projektmanagementtools, sowie Tools, die sich eher auf das Kundenerlebnis selbst beziehen.

14. Trello

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - Trello
Trello ist ein visuelles Tool für die Zusammenarbeit bei Planungsaufgaben und Projekten. Während es im Allgemeinen von versierten Software-Entwicklungsteams verwendet wird, wird die Lösung auch in anderen Abteilungen wie Marketing, Vertrieb, Unterstützung und Personalwesen verwendet. Es funktioniert auch hervorragend für die Customer Journey Maps: Trello macht es viel einfacher für Teams bei der Organisation, Priorisierung und Erstellung detaillierter Abbildungen zusammenzuarbeiten. Nutzer können Kommentare oder Anhänge zu „Karten“ (die Aufgaben abbilden) hinzufügen. Trello lässt sich mit einer Vielzahl von Online-Anwendungen integrieren, wie JIRA Cloud, Bitbucket Cloud, Google Drive, GitHub und Slack.

15. Jive

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - JIVE
Jive ist eines der führenden Tools im Bereich Zusammenarbeit, dass Teammitglieder, oberes Managementpersonal und andere relevante Parteien im Unternehmensumfeld verbindet. Es besitzt eine Vielzahl an Funktionen und Möglichkeiten und zielt darauf ab, Unternehmen zu helfen ihre strategische Ausrichtung zu erreichen und die Produktivität für Arbeitnehmer und Teams zu verbessern. Hinsichtlich der Customer Journey Maps ermöglicht es den Nutzern wichtige Einflusspersonen zu identifizieren, sowie verschiedene Trends zu verfolgen und die Einbindung online zu optimieren. Die Nutzer können auch jede Phase des Kundenlebenszyklus verfolgen.

16. Asana

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - Asana
Asana ist eine Projekt- und Aufgabenmanagement-App, welche die Kommunikation im Team und die Zusammenarbeit erleichtert. Die Nutzer können auch dieses Tool verwenden, um Customer Journey Mapps zu erstellen und es Teams zu ermöglichen diese gemeinschaftlich von Anfang bis Ende zu überwachen. Es ist möglich Teammitglieder zu Projekten und Aufgaben hinzuzufügen, Dateien zu teilen und mit ihnen zu kommunizieren. Sobald eine Änderung getätigt wurde oder eine Aufgabe zugeteilt ist, werden die Nutzer Mitteilungen in ihrem Posteingang erhalten, die sie dazu einladen, die Aktualisierung zu überprüfen, folgen, mögen oder zu kommentieren. Die Nutzer können auch in Aufgabenkommentaren erwähnt werden, um sie auf dem Laufenden zu halten.

17. Mural

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - Mural
Mural “hilft Ihnen dabei Ihr Team zu jeder Zeit und an jedem Ort durch konsistente Arbeitsplätze zusammenzuführen, auf Sie von jedem Gerät eigenständig oder online zugreifen können”. Durch die Verwendung dieses Tools zur Zusammenarbeit können Nutzer Artikel erstellen und teilen, um Stakeholder informiert zu lassen. Mit eingebauten Vorlagen und Frameworks sind Nutzer in der Lage Erkenntnisse sehr viel schneller zu erhalten. Dieses Tool kann von jedem Gerät Ihres Browsers oder ursprünglichen Apps für Windows 10 und iOS zugegriffen werden.

18. UpWave

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - UpWave
UpWave ist ein fortschrittlicher Aufgabenmanager für kleine und mittlere Unternehmen, das viele einzigartige Funktionen bietet. Dieses Tool hat eine moderne Benutzeroberfläche mit vielen detaillierten Anleitungen, was es einfach zu bedienen macht. UpWave ermöglicht es Teams im digitalen Bereich Aufgaben und Ideen durch visuelle Tafeln zu planen und zu teilen. Diese Tafeln helfen ihnen dabei, den Arbeitsablauf zu überwachen und die Produktivität zu straffen. Alle Informationen werden in einer Cloud gespeichert, sodass jedes Teammitglied darauf zugreifen kann – egal ob er/sie ein Gerät verwendet.

19. Blank Canvas

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - BlankCanvas
Blank Canvas ist noch ein Tool für die Zusammenarbeit, das grossartig bei der Customer Journey Mapping funktioniert. Dieses Tool ist großartig, da es Sie nicht zwingt Listen und/oder Hierarchien zu erstellen. Nutzer können die Informationen auf die Art und Weise wie sie es wollen visualisieren, sowie so viele Versionen von Abbildungen erstellen, wie sie benötigen. Dieses Tool erlaubt es Nutzern auch in Echtzeit zusammenzuarbeiten und kann für kleine und große Gruppen verwendet werden.

20. Workzone

Mopinion: Top 20 Customer Journey Mapping Tools: An Overview - Workzone
Workzone ist eine einfach zu verwendende, cloud-gehostete Projektmanagement- und Dokumenten-App im Bereich Zusammenarbeit, die grossartig für die Customer Journey Mapping ist. Um das Jahr 2000 wurde dieses Tool als die am weitesten entwickelte Online-Projektmanagement Software am Markt angesehen. Sie können Workzone verwenden, um Projekte mit Aufgaben und Unteraufgaben aufzubauen, Verantwortlichkeiten zuteilen und benachrichtigt zu werden, wenn eine Aufgabe fällig ist. Sie können auch Aufgaben miteinander verbinden, um zu sehen, wie eine Änderung in einem einzelnen Bereich den Rest des Projektes beeinflusst.

Sourec: Erin Gilliam

 

Schon wieder New Work? Jetzt aber mal Klartext!

New Work – fast Jeder spricht darüber, das Thema füllt Veranstaltungen, Zeitschriften und diverse Online Medien. Diverse selbsternannte Experten verkünden dort die Heilsbotschaft von einer „besseren Arbeitswelt“, in der es nur noch um Selbstverwirklichung, Worklife Balance und Basisdemokratie geht – das es letztlich für Unternehmen um die Schaffung von Werten für Kunden geht und für diesen auch einmal die Extrameile zu gehen, wird hierbei gerne vergessen. Auch das wir uns in einem internationalen Wettbewerbsumfeld bewegen, in dem Krawatten ablegen, Sneakers tragen und Latte Macciato trinken nicht ausreichen, um sich langfristig zu behaupten, wird oftmals ausgeklammert. Verlangt dann ein Business Verantwortlicher Überstunden oder einen ausserordentlichen Einsatz (… wie letztes Jahr z.B. bei Elon Musk geschehen, der seine Mitarbeiter explizit zu Überstunden aufgefordert hat, weil es mit der Tesla 3 Produktion nicht wie gewünscht lief …), so ruft dies schnell die New Work Fundamentalisten auf den Plan. Diese beklagen dann, wie sehr dieser Appell „im völligen Widerspruch mit den Prinzipien von New Work stehen“. Ich würde gerne im Folgenden mit einigen New Work-Mythen aufräumen, die mir in meiner Projektarbeit immer wieder begegnen.

New Work = Freizeitoptimerung?

Blödsinn! Es geht bei New Work vielmehr um Selbstverwirklichung, Sinnstiftung und Abbildung der individuellen Lebenssituationen und Präferenzen.

Fritjof Bergmann hat so schön gesagt, es geht um das „was wirklich, wirklich wichtig ist“.

Und wäre es nicht toll, wenn das nicht nur in der Freizeit geschähe, sondern auch während der Arbeitszeit? Wenn ich z.B. an meinen Schwiegervater denke, der Dirigent in Shanghai ist, so beschäftigt sich dieser laufend mit klassischer Musik. Ist das dann Arbeit? Irgendwie schon. Ist das Sinnstiftung? Ja. Und wenn ich an meine eigene Unternehmensgründung in der toughen New Economy-Zeit zurückdenke, da waren 72 Stundenwochen und Nachtschichten absolut normal. War das dann kein New Work? Für mich war es zumindest eine der grössten Sinnstiftungen überhaupt – nämlich mein eigenes Ding machen. Hatte ich dann etwa keine Work-Life-Balance? Die Frage ist hier eher, wie man die individuelle Work-Life-Balance definiert. Und wenn man sich im Fall Tesla mit aller Energie zur Verwirklichung einer durchaus tollen und motivierenden Idee einbringt, dann ist das aus meiner Sicht sehr gut mit New Work vereinbar. Vielmehr fehlt es uns aus meiner Sicht gerade in Deutschland an Gründerpersönlichkeiten, die so visionär sind wie ein Elon Musk – doch das ist eher ein Thema für einen weiteren Beitrag.

New Work bedeutet, nur noch 30% der Zeit für seinen Job aufzuwenden

Das ist eine schöne Vision, die viele hegen: weniger arbeiten. Aber das hat nichts mit New Work zu tun. Bei der Idee geht es schliesslich um die Verbindung von etwas, das uns Spass macht, das wir vielleicht auch in unserer Freizeit verfolgen, mit dem, für das wir bezahlt werden. Wenn das der Fall ist, warum dann weniger arbeiten?

Wenn mal die Maschinen kommen und unsere Aufgaben übernehmen, mögen 30 Prozent Arbeit ein Szenario sein, genau wie das bedingungslose Grundeinkommen. Allerdings haben bisher alle technologischen Entwicklungen dazu geführt, dass es ausreichend neue Tätigkeiten gibt, auf die sich die Menschen dann stürzen. Hoffentlich sind es die, die uns glücklich machen.

New Work bedeutet, nur noch virtuell unterwegs zu sein

Diesen Punkt greife ich deswegen auf, weil gerade im Umfeld deutscher Grosskonzerne die New Work Diskussion schnell und gerne auf mobiles und virtuelles Arbeiten reduziert wird. Eine nicht nur extreme, sondern teilweise sinnfreie Verkürzung. Ja, es ist wichtig, Mitarbeitern und Führungskräften die Möglichkeit zu bieten, mobil und unabhängig von Ort und Zeit zu arbeiten. Und dies sowohl in Bezug auf regulatorische Rahmenbedingungen (Mitbestimmung, rechtlicher Rahmen) als auch auf die entsprechende IT-Ausstattung. Fragt man allerdings gerade bei den so gerne ins Feld geführten Erfolgsbeispielen in den USA oder mittlerweile auch bei den in Asien gehypten Gründerstories danach, wer denn von zu Hause aus arbeitet bzw. nicht ins Office kommt, so bekommt man häufig die Antwort: „Bei uns kommen die Mitarbeiter gerne ins Office – und zwar freiwillig. Für Kreativität und soziale Interaktion ist Präsenz unerlässlich“. Ein Kunde hat dies einmal so zusammengefasst: „Digital braucht auch analog“ bzw. „Die Digitalisierung bietet uns die Möglichkeit, uns wieder häufiger zu sehen“. Wichtig ist es hierbei vielmehr, nicht das Thema ‚Präsenz‘ mit ‚Kontrolle‘ zu verwechseln. Denn New Work heisst, eine Ergebniskultur zu etablieren – losgelöst von einer reinen Präsenzkontrolle. Dies bedeutet aber eben nicht: mobiles Arbeiten um jeden Preis, sondern nur wo sinnvoll.

New Work = Arbeiten im Grossraumbüro

Um Himmels Willen! Mit diesem Mythos werden wir sehr häufig gerade von der Mitbestimmungsseite konfrontiert, wenn es um die Einführung von New Work Projekten geht. Grossraumbüros sind Gift für Kreativität, Konzentration und (wenn schlecht gemacht = Legebatterie) auch für die soziale Interaktion. Allerdings sind Open Space-Elemente je nach Tätigkeit absolut sinnvoll. Wichtig ist, dass in einem nach New Work Kriterien gestalteten Arbeitsumfeld Räume geschaffen werden, die auf die unterschiedlichen Tätigkeiten bzw. Aktivitäten-Cluster der Mitarbeiter passen. Von konzentriert über kollaborativ bis hin zu kreativ und entspannend. Das bedeutet: auch hier spielt die Diversität des Umfelds eine Rolle – und dies kann mitunter auch zu Hause oder unterwegs sein.

New Work: Alles voll demokratisch hier

Bis zu einem gewissen Punkt – ja. Es geht um den Wegfall von starren Hierarchien, Agilität und „Antifragilität“ gegenüber laufenden, äusseren Schocks. Vielen Organisationen fehlt es dabei allerdings weniger an Einheiten, die sich tolle neue Ideen einfallen lassen (z.B. Labs), sondern an einer konsequenten Exekution und Entscheidungsfindung (vgl. auch CompanyReBuilding). Auch wenn McAfee et al. in ihrem neuen Buch die Entscheidungsfindung schon bei Maschinen sehen ( u.a. aufgrund des starken Bias menschlicher Entscheidungen), halte ich eine klare, schnelle und pragmatische Entscheidung im heutigen Zeitalter für absolut erfolgskritisch. Und dies bedeutet in grösseren Organisationen dann doch, dass der Gründer oder CEO das letzte Wort im ansonsten demokratischen Entscheidungsprozess hat.

Fazit

Ich sehe New Work als ein sehr handfestes Thema und die Frage: wie gestaltet sich Arbeit im Zeitalter der Digitalisierung und wie können die New Work Dimensionen Flexibilität, Agilität, Individualität (vgl. „New Work – Auf dem Weg zur neuen Arbeitswelt“) optimal abgebildet werden, um Wertschöpfung zu erzeugen.

Vielfach ist meine Beobachtung, dass man sich beim Thema New Work häufig entweder auf eine sozialromantische oder auf eine reine Innensicht (Organisation, Prozesse, Unternehmenskultur …) konzentriert und dabei aus dem Blick verliert, wobei es bei Unternehmen geht – nämlich um Wertschöpfung für Kunden. Daher ist für mich ein ganz wesentliches Element von erfolgreichen New Work Konzepten die klare Kundenorientierung – und dies in allen Organisationselementen, Prozessen und bei der Arbeitsgestaltung. Das schliesst z.B. auch grosse Headquarter- Organisationen aus. Haben Sie mal daran gedacht was passieren würde, wenn das HQ Ihrer Organisation bis auf einige wenige Schlüsselpersonen (sagen wir mal 10%) ab morgen nicht mehr da wäre? Wahrscheinlich nichts. Und es würden möglicherweise viele Selbstbeschäftigungsprozesse wegfallen, die im Zweifelsfall nur das Business lähmen. Doch dies ist ein Thema für einen anderen Beitrag (… und zudem in unseren Ansatz Company ReBuilding mit dem „Zero Overhead“ Prinzip eingeflossen).

Und noch etwas sollten wir bei der New Work Diskussion nicht aus den Augen verlieren, den aktuellen Treiber der Diskussion: Digitalisierung und technologischer Fortschritt. Hier sollte neben all der Diskussion um Sinnstiftung von Arbeit der Fokus auf die Frage gesetzt werden: Wie können wir die beeindruckenden Weiterentwicklungen in Richtung Robotics, künstliche Intelligenz, Analytics, 3D-Druck etc. in unserem Sinne nutzen und ein Lebenskonzept schaffen, in dem wir mit diesen Entwicklungen ko-existieren und nicht Lebensmodelle schaffen, bei denen wir uns von der Digitalisierung abgrenzen. Denn letztlich haben wir Dank der technologischen Entwicklung die grossartige Chance, die New Work Idee zu verwirklichen und (individuelle) Interessen von Mitarbeitern und Führungskräften in Einklang zu bringen.

Source: Marc LanWagner

Zu viel Zeit vor Computern schadet Kindern

Kinder, die länger als zwei Stunden am Tag Handys, Computer und Fernseher nutzen, büssen an geistiger Beweglichkeit ein. Die «kognitive Entwicklung» nimmt bei höherem Bildschirmkonsum ab.

Kinder, die mehr als zwei Stunden am Tag vor Bildschirmen verbringen, büssen an geistiger Beweglichkeit ein. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie kanadischer Wissenschaftler zu 4520 Kindern zwischen acht und elf Jahren aus 20 Städten in den USA hervor.

Der Bericht wurde von Forschern des Cheo-Instituts, der Universität von Ottawa und der Carleton-Universität verfasst und erschien in der britischen Fachzeitschrift «Lancet Child and Adolescent Health».

Für die Studie wurden die Familien zu den Lebensgewohnheiten ihres Nachwuchses befragt, insbesondere zur Nutzung von Handys, Computern und Fernsehern.

Im Schnitt 3,6 Stunden vor Bildschirmen

Anschliessend wurden die Kinder Tests unter anderem in den Bereichen Sprache, Erinnerungsvermögen, Reaktionsfähigkeit und Konzentration unterzogen. Dabei habe sich gezeigt, dass die «kognitive Entwicklung» schon ab zwei Stunden vor einem Bildschirm beeinträchtigt werde, erklärte der Wissenschaftler Jeremy Walsh vom Cheo-Institut.

Experten empfehlen schon länger, dass Kinder maximal zwei Stunden pro Tag vor dem Bildschirm verbringen sollten. Im Schnitt verbrachten die für die Studie untersuchten Kinder aber sogar 3,6 Stunden mit Handys, Computern und Fernsehern.

Ebenso stark wirkte sich der Studie zufolge mangelnder Schlaf auf die geistigen Fähigkeiten der Kinder aus. Fachleute legen nahe, dass Kinder bis zu elf Stunden Schlaf benötigen. Experten empfehlen überdies eine Stunde Bewegung am Tag zur Stärkung der intellektuellen Fitness.

Source: BAZ (chk/AFP)

 

 

Die Untiefen der Digitalisierung

Die Digitalisierung führt zu vielen neuen rechtlichen Fragen. Ein Überblick, wo Unternehmen Klarheit schaffen müssen – soweit das heute möglich ist.

Nicole Beranek Zanon ist Rechtsanwältin und Partnerin bei de la cruz beranek Rechtsanwälte AG.

Digitalisierung, Industrie 4.0 oder Internet der Dinge: Wie auch immer die Megatrends unserer Zeit heissen, sie sind Ausprägungen des gleichen Entwicklungsprozesses, der versucht, die IT im Produktionsprozess zu verzahnen.

Ziel ist, dass Produkte, Maschinen, Anlagen und ganze Logistiksysteme nicht nur mit Menschen, sondern auch untereinander eigenständig kommunizieren und zusammenarbeiten. Die Digitalisierung soll menschliche Handlungen unterstützen, kann diese aber auch teilweise ersetzen. Daraus ergeben sich neue rechtliche Fragen in den unterschiedlichsten Gebieten – etwa im Bereich Datenschutz, IT-Sicherheit oder dem Eigentum der Daten. Aber auch Fragen wie: Wer haftet, wenn ein Vertrag durch eine Maschine abgeschlossen oder bestätigt wurde? Fallen Hersteller von «intelligenten» Autos unter das Fernmelderecht?

Eigentum von Big Data

Artificial Intelligence (AI), Deep Learning und Advanced Machine Learing verwenden neuronale Netze, um menschenähnliche Intelligenz nachzubilden und Maschinen eigenständig Probleme lösen zu lassen. Eine sehr wichtige Voraussetzung dafür sind grosse Datenmengen. Mit einem Smart Grid beispielsweise senken die Stromanbieter nicht nur die Kosten, sondern erhöhen auch die Netzstabilität. In der Logistik können automatisch Informationen darüber ausgetauscht werden, welche Ersatzteile und Produkte benötigt werden. Die dafür verwendeten Daten sind also sehr wertvoll, doch wem gehören sie eigentlich?

Sachenrechtlich gibt es kein Eigentum an Daten.

Zwar stellte Nationalrat Jean Christophe Schwaab schon 2014 im Zusammenhang mit dem Konkursrecht und Computerdaten die Anfrage an den Bundesrat, wie denn im Konkurs des Providers mit fremden Daten zu verfahren sei und ob es dazu nicht neue Konzepte brauche. Letzteres verneinte der Bundesrat damals zu Unrecht. Hat der Anbieter von Strom in diesem Beispiel massive Erkenntnisse aus den Daten des Konsumenten gewinnen können, so kommt dies einzig dem Anbieter zugute, nicht jedoch direkt dem Konsumenten. Gleich verhält es sich z. B. mit Software, die auf AI aufgebaut ist: Sie führt Daten aus Datenbearbeitungen des Kunden zurück an den Hersteller und ermöglicht es der Software, aufgrund der zunehmenden Datenbestände zu lernen.

Vertragliche Regelung

Eine solche Rückführung von Daten sollte vertraglich geregelt werden. Es muss klar sein, wem der Erkenntnisgewinn als Immaterialgut «anwächst» und wie mit Personendaten umzu­gehen ist. Eine nachträgliche Aussonderung solcher Daten ist nämlich oft technisch die auch Personendaten sein können – nicht selten an den Anbieter übertragen. Ein Beispiel dafür ist die Information, wann mehr oder weniger Strom verbraucht wird, die zusammen mit der Adresse des Konsumenten vorliegt. Die Daten können sich unter Umständen sogar zu einem Persönlichkeitsprofil zusammenfügen, da sie über wesentliche Umstände einer Persönlichkeit Aufschluss geben. In diesem Fall müssen entsprechend die schweizerischen und unter Umständen auch die EU-Datenschutzgrundsätze eingehalten werden. Die Übertragung an Dritte muss mit administrativen, organisatorischen und technischen Massnahmen begleitet werden und der Export ins Ausland darf nur erfolgen, wenn ein gleichwertiges Datenschutzniveau oder ein anderer diesbezüglich gesetzlich vorgesehener Rechtfertigungsgrund vorliegt. Nicht zu vergessen ist die Einhaltung von Berufsgeheimnissen wie das Banken-, Anwalts- oder z. B. Arztgeheimnis. Aus urheberrechtlicher Sicht kann eine Zusammenstellung von Daten, wie die Daten, die zum Hersteller zurückgeführt werden, unter Umständen schutzwürdig sein. Dies ist der Fall, wenn es sich um eine ganze Datenbank handelt, die in der EU urheberrechtlichen Schutz geniesst.

IoT: Datensicherheit

Praktisch alles lässt sich heute mit dem Internet verbinden. Um beim Beispiel Strom zu bleiben: Lampen können vernetzt und über eine App gesteuert werden. Der Hersteller weiss dadurch, in welchen Räumen die Lampen leuchten. Somit stehen hier datenschutzrechtliche Themen im Vordergrund, insbesondere die Datensicherheit. Die vernetzten Dinge weisen oft Sicherheitslücken auf und sind ein einfaches Ziel für Hacker. Ist das etwa bei einem elektrischen Garagentor der Fall, besteht nicht nur ein virtuelles Sicherheitsproblem, sondern auch ein physisches: Das Tor wird zum offenen Eingang für Einbrecher. Datenschutzverletzungen müssen inskünftig auch in der Schweiz an den Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten und die Kunden gemeldet werden. An Letztere aber nur, wenn ein Risiko der Persönlichkeitsverletzung weiterhin besteht. Weitere Fragen ergeben sich durch die Vernetzung mit SIM-Karten. So können z. B. SIM-Karten in Autos dem Datentransfer zum Automobilhersteller dienen, aber auch den Zwecken des Halters, z. B. für die Navigation oder zur Sprach- und Bildübertragung. Damit stellt sich unmittelbar die juristische Frage, ob der Automobilhersteller, wenn er die SIM-Karte oder den Dienst an den Halter mit verkauft, zum Fernmeldedienstanbieter wird, der den regulatorischen Vorgaben des Fernmelderechts unterliegt.

Verträge mit VR

Mit virtuellen Datenbrillen lässt sich mittlerweile online einkaufen. Alibaba ermöglicht zum Beispiel, Einkäufe durch Kopfnicken zu bestätigen. Rechtlich stellt sich dabei die Frage, ob dies als Vertragsabschluss unter An- oder unter Abwesenden zu qualifizieren ist. Die gleiche Frage stellt sich beim Vertragsabschluss via Skype (z. B. im Rahmen des Finma-Rundschreibens zur Onlineidentifikation betreffend der Geldwäschereivorgaben). Dies ist deshalb relevant, weil die Interpretation über das Zustandekommen des Vertrags davon abhängt. Ebenso hängt davon der rechtzeitige Zugang eines Widerrufs ab. Werden die Gesten aufgezeichnet oder dienen sie gar zur Onlineidentifikation, so bearbeitet der Anbieter zudem biometrische Daten. Dieser Vorgang unterliegt bereits unter der bestehenden Gesetzgebung erhöhten Anforderungen. Dies wird sich auch nach dem Vorentwurf des Schweizerischen Datenschutzgesetzes wie auch der EU DSGVO nicht ändern – im Gegenteil, sie sind eine eigene Kategorie von Personen­daten mit qualifizierten Anforderungen.

Auflagen für Bitcoin-Handel

Die Blockchain-Technologie ist die Grundlage für etliche Kryptowährungen wie Bitcoin, hat aber darüber hinaus ein grosses Potenzial für andere Transaktionen, sofern man in den nächsten Jahren die technischen Limiten zu meistern vermag. Die Frage, ob der Handel von Krypto­währung und dessen Umwandlung unter die Finanzdienstleistungen fällt, ist heute gelöst. So erfordern gewisse Handelstätigkeiten mit Bitcoins eine Bankenbewilligung, nämlich dann, wenn Kunden im Rahmen der Geschäftstätigkeit Geld auf eigenen Konten entgegennehmen. Dasselbe gilt für Anbieter, die von Kunden Bitcoins annehmen und für Kunden Bitcoin-Guthaben führen.

Source: computerworld.ch