Bitcoin-Produktion verbraucht mehr Strom als die ganze Schweiz. Bitcoin könne alle Versuche zunichtemachen, die Klimakrise zu bewältigen.

Kryptowährungen verursachen durch ihren Energiebedarf auch CO2-Emmissionen

Forscher warnen, die Kryptowährung könnte den Kampf gegen den Klimawandel sabotieren.

17 Megajoule in Form von Strom (4,7 Kilowattstunden) mussten die Bitcoin-Bergleute in den 30 Monaten von Anfang 2016 bis Mitte 2018 im Durchschnitt aufwenden, um einen US-Dollar an neuem Wert zu schaffen, zeigt eine Studie in Nature Sustainability. Für Gold verbrauchten Grubenbetreiber fünf Megajoule pro Dollar, die anderen Metalle lagen zwischen vier und neun. Nur Aluminium übertraf das virtuelle Geld: Um das Leichtmetall in einem strom-intensiven Prozess zu gewinnen, sind 122 Megajoule Energie pro Dollar nötig.

Über den enormen Energieverbrauch der digitalen Währungen machen sich Fachleute schon lange Sorgen.

Auch Max Krause vom Oak Ridge Institute in Cincinnati, Leitautor der aktuellen Studie, vermutet, dass allein das Bitcoin-Netzwerk in der ersten Hälfte dieses Jahres so viel Strom verbraucht hat wie Dänemark im ganzen Jahr 2015, also mehr als 30 Terawattstunden.

In der zweiten Jahreshälfte, so seine Studie, dürften die digitalen Bergleute noch einmal deutlich mehr Elektrizität aufwenden.

Die Beobachter der Webseite Digiconomist.net wiederum schätzen, dass es bis Jahresende mindestens 73 Terawattstunden sein könnten, mehr Elektrizität als der Bedarf der Schweiz.

Unterschiedliche Methoden

Dass die beiden Kalkulationen vergleichbare Werte liefern, spricht für deren Zuverlässigkeit, denn sie folgen unterschiedlichen Methoden. Die Betreiber der Webseite gewinnen ihren Schätzwert aus den Betriebskosten der Bitcoin-Schürfer, Krause jedoch rechnet den Energiebedarf der Hardware hoch und lässt dabei noch die nötige Kühlung der Chips aus. Seine Zahlen sind also eher eine untere Grenze.

Bitcoins werden in einem dezentralen Netzwerk erzeugt und verwaltet, in dem die einzelnen Computer um die Wette kryptografische Aufgaben lösen: Wer zuerst fertig ist, bekommt einen neuen Block von 12,5 Münzen zugeteilt, der zurzeit etwa 81’000 Dollar (71’000 Euro) wert ist. Die Konkurrenzsituation treibt den Verbrauch von Energie hoch und heizt den Markt für immer schnellere Hardware an. Sie stellt aber auch sicher, dass die Münzen ohne zentrale Autorität authentifiziert werden und so einen anerkannten Wert haben.

Laut Digiconomist.net macht das Netzwerk der Bitcoin-Schürfer zurzeit gut eine Milliarde Dollar Gewinn pro Jahr bei einem Umsatz von knapp 4,5 Milliarden Dollar.

Davon gehen 60 Prozent für Stromrechnungen drauf, weitere 17 Prozent für Hardwareaustausch und andere Kosten.

Der Kurs der Münzen hat extreme Sprünge gemacht, er ist seit 2016 von 430 Dollar bis zu einem Spitzenwert von 19’400 Dollar im Dezember 2017 gestiegen und bis jetzt wieder auf gut 6400 Dollar gesunken. Verglichen damit waren die Kursschwankungen der realen Metalle unbedeutend, als Krause und sein Ko-Autor den Durchschnitt über die 30 untersuchten Monate bildeten.

Bis zu 13 Millionen Tonnen CO2

Der Stromverbrauch löst auch einen grossen Ausstoss von Treibhausgasen aus. Da viele der Bitcoin-Minen in China angesiedelt sind, nutzen sie Elektrizität aus Kohlekraftwerken. Das bedeute Emissionen pro Dollar neugeschaffenem Wert, die viermal so hoch sind, als wenn die Computer in Kanada stünden, hat Max Krause berechnet. Seine Studie kommt auf bis zu 13 Millionen Tonnen CO2, die innerhalb der untersuchten 30 Monate allein für das Bitcoin-Netzwerk in die Atmosphäre gelangten.

Digiconomist.net rechnet mit 35 Millionen Tonnen allein für 2018, was angesichts des enormen Wachstums des Aufwands beim Schürfen kein Widerspruch sein muss.

Die Autoren eines Kommentars in Nature Climate Change von Ende Oktober dieses Jahres sprechen sogar von 69 Millionen Tonnen CO2-Ausstoss für 2017 (in Deutschland wurden im gleichen Jahr etwa 800 Millionen Tonnen Kohlendoxid ausgestossen).

Dabei geht es aber nicht nur um das Schürfen der virtuellen Münzen, sondern auch um den Handel und die Spekulation damit.

Das Team um Camilo Mora von der University of Hawaii warnt darum, Bitcoin könne alle Versuche zunichtemachen, die Klimakrise zu bewältigen.

Setze sich das Wachstum wie bisher fort, werde wegen des Stromverbrauchs schon in elf bis 22 Jahren so viel Treibhausgase emittiert, dass die Zwei-Grad-Grenze der globalen Erwärmung nicht mehr zu halten ist.

Dazu müsste die digitale Währung jedoch im Alltag als Zahlungsmittel ankommen. Bei jeder Transaktion nämlich ist ein ähnlicher Rechenaufwand nötig wie bei Schürfen neuer Münzen.

Darum verbraucht laut Digiconomist.net eine Überweisung mit Bitcoin mehr Strom als 400’000 Kreditkarten-Zahlungen.

Andere Kryptowährungen wie Ethereum und Litecoin sowie neue Ansätze, die in der Forschung diskutiert werden, gehen sparsamer mit der Energie um. Zurzeit allerdings stellen Bitcoin allein mehr als die Hälfte des Vermögens von 214 Milliarden Dollar dar, das in dem digitalen Geld steckt.

Source: Tamedia Christopher Schrader

Blockchain Hype: Has it Peaked?

Last April, I visited the Blockchain Expo Global 2018 in London, UK. With the exception of IBM and a couple of other mature companies, exhibitors were predominantly blockchain startups showcasing solutions covering multiple sectors.

Although most startups exhibiting were focused on the financial industry, the spectrum of potential, future blockchain-based solutions on hand also covered sectors such as ad-tech, luxury and consumer goods, energy trading, personal data management, digital ID authentication, and gaming. In other words, the array of blockchain use-cases presented at the Expo was wide enough to provide insight into current activity in this nascent space.

My main goal for visiting the Expo was to network and explore potential projects I can join and add value. Based on pre-expo research into exhibitors, I hand-picked 25 startups which intrigued my curiosity and in which I potentially saw a possibility to cooperate. I had a plan; however, instead of 25 opportunities, I encountered more hype than real solutions.

Only five of the 25 companies I approached were able to succinctly describe their solution and relate it to an actual clear use case. For legal reasons, I won’t name any of the companies; however, some solutions that were presented to me did not necessarily require a blockchain implementation, at least not in the short term. In fact, blockchain’s current issues of scalability and performance could negatively impact their product’s speed to market and adoption. When challenged, in most cases, answers shifted the conversation to their solution’s tokenized economy.

As my main goal was to find a project I can join, my conversations were a form of due-diligence. I treated each conversation as an investment opportunity. So, when the conversation shifted to a discussion around their token, I directly asked what is the benefit and core function of this token? Of the 25 companies, most were using Ethereum as their protocol. Therefore, their token is native to their protocol and is a fundamental component of the network for gas and other transaction fees. Yet, apart from one company, I never received this answer to my question. In most cases, it was all about future utility, and yes, an ICO.

At this point, I should clarify that many of the people with whom I’ve spoken admitted to lack technical knowledge and that their technical team is not available at the conference. I am not a technical person either; and yet, I was able to ask simple questions to gain insight into the validity for using blockchain. Moreover, this was a blockchain-based technology conference. Shouldn’t the people representing your startup have a basic understanding for the benefits and importance of using a blockchain as the underlying protocol for your use-case?

Some of the conversations reminded me of the hype during the Internet’s early days, when companies were able to add a “.com” to their name to increase their stock valuation or raise VC funds using “eye-balls” estimations. As revealed by the article a dozen companies that reaped rewards by putting “bitcoin” or “blockchain” in their name, the hype around blockchain today is no different and remains high.

I also came across a handful of promising startups who were able to succinctly describe their solution and why blockchain is key to the problem they were trying to solve. In addition, they had an impressive team on the ground who was able to answer my queries without diving into the technical aspect of their solution–a bright spot, but it was not the norm.

Unsurprisingly, all 25 companies were either in the process or were planning an ICO in May or later in 2018. It seems to me that most of these ICOs will be able to raise some or all of the funds they seek. However, based on my interaction with these companies, for the majority, a successful ICO will be hype-based rather than solution and team based.

According to Gartner’s July 2017 Hype Cycle (see chart below), blockchain technology is predicted to move from the 2nd phase, Peak of Inflated Expectations, to the third phase, Trough of Disillusionment, in 2018.

Block Chain Pick

Given my experience at the Expo, Richard Kohl rightly states in his May 2018 article, Cryptocurrencies and Blockchains in the Gartner Hype Cycle, that we have yet to come close to the peak of the 2nd phase.

Blockchain will indeed transform and decentralize many, current businesses and business models. The future is full of opportunities to make use of this nascent technology; but it will take another bursting of the bubble for this transformation to really set anchor. The latter will only materialize once the hype will peak and we reach the Trough of Disillusionment. Despite Gartner’s prediction, I don’t see this happening in 2018. Do you?

Source: Shai Gilat

Blockchain: Vom Bitcoin zum Geschäftsmodell

Die Technologie hinter Bitcoin revolutioniert die Geschäftswelt. Hat Blockchain das Potenzial, ganze Branchen auch ausserhalb des Finanzsystems umzukrempeln?

Inzwischen hat wahrscheinlich jeder schon einmal von Blockchain und ihren Auswirkungen auf den Finanzsektor gehört. Die Technologie, die als Grundlage für eine elektronische Währung geschaffen wurde, könnte nicht nur Bankgeschäfte, den Zahlungsverkehr und andere Finanzdienstleistungen revolutionieren. Viele sind der Meinung, sie habe auch das Potenzial, andere Bereiche wie die Regierung und öffentliche Verwaltung, die Versicherungsbranche, das Gesundheitswesen und das Supply Chain Management umzukrempeln. Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos wurde Blockchain als einer von sechs Megatrends im Bereich IT identifiziert, der die Gesellschaft in den nächsten zehn Jahren nachhaltig prägen wird. Demnach könnten bis 2027 zehn Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts über die Technologie abgewickelt werden.

Was Blockchain ist und wie es funktioniert

Doch worum geht es bei Blockchain eigentlich genau? Die Technologie bildet die Grundlage für die virtuelle Währung Bitcoin. Obwohl sie ursprünglich nicht für den Gebrauch in der komplexen Geschäftswelt vorgesehen war, bietet sie Unternehmen heute die Möglichkeit, Transaktionen in einem Netzwerk ohne zentrale Instanz durchzuführen und zu verifizieren – und zwar mit einem nicht modifizierbaren Sicherheitsmechanismus.

Eine Blockchain ist eine Datenstruktur in Form einer Kette, die die Buchhaltung über ein dezentrales, digitales Journal ermöglicht. Ein Netzwerk von Computern hat Zugriff auf das Journal und validiert jede Transaktion nach dem Konsensprinzip.

Ein Datenblock, der in das Blockchain-Journal geschrieben wird, wird immer schwerer änderbar, je länger er bereits Teil der Datenkette ist. Jede Ergänzung muss von Algorithmen geprüft, validiert und verifiziert werden.

Kryptographische Mechanismen gewährleisten Sicherheit und Authentifizierung. So werden Manipulation und die Duplikation von Transaktionen verhindert – ein Mittler wird somit überflüssig. Jedes Mitglied des Netzwerks kann das Journal auf sichere Weise nutzen, ohne dass eine zentrale Institution wie eine Clearingstelle oder Börse benötigt wird.

Sobald die Echtheit einer Transaktion bestätigt ist und sie abgeschlossen ist, kann sie nicht mehr verändert, widerrufen oder abgelehnt werden. Sie ist für alle Mitglieder des Netzwerks sichtbar und ihre Abwicklung nimmt im Gegensatz zum klassischen Banking nur Sekunden statt Tage in Anspruch. Da ein dezentrales Journal zudem bestimmte Backend-Funktionen ersetzen kann, ist es möglich, mit Blockchain auch Geschäftsprozesse zu vereinfachen.

Anwendungsfälle für die offene Technologie

Innovation, aktuelle Trends und neue Technologien stehen im Zentrum der Arbeit von SAP. Deshalb hat Blockchain mit seiner offenen, globalen Infrastruktur, auf deren Basis andere Technologien und Anwendungen entwickelt werden können, schon seit Längerem das Interesse von SAP geweckt. Im Rahmen der SAP Tätigkeit, Trends und neue Technologien zu verstehen und zu bewerten, nimmt SAP das Blockchain-Netzwerk und die zugrunde liegende Technologie genau unter die Lupe. SAP arbeitet mit verschiedenen Implementierungen und Varianten von Blockchain, zu denen Ethereum, MultiChain und Bitcoin gehören.

Aktuell drehen sich viele Diskussionen um die technischen Aspekte von Blockchain, über den wirtschaftlichen Nutzen wird jedoch weniger gesprochen. Damit die Technologie grossflächig angenommen wird, muss sich dies jedoch ändern. Der Mehrwert, den die Technologie bringt, muss deutlich werden. Der Einfluss von Blockchain auf das Banken- und Finanzwesen ist offensichtlich und zeigt sich bereits heute. Die Branche, in der die neue Technologie zuerst Fuss gefasst hat, ist die Finanzdienstleistungsindustrie. Grund dafür ist vor allem, dass die Nachfrage nach Echtzeittransaktionen bei Verbrauchern und Unternehmen steigt. Zudem stellen FinTechs und andere Start-ups im Bereich Finanztechnologie eine Bedrohung für traditionelle Geschäftsprozesse und -modelle in der Finanzdienstleistungsbranche dar, was das Interesse an der neuen Technologie weiter befeuert.

Internationale Überweisung in Echtzeit mit Blockchain und SAP in 20 Sekunden

Um das Thema greifbarer zu machen, arbeitete SAP gemeinsam mit ATB Financial, dem grössten Finanzinstitut in Alberta, Kanada, dem Finanztechnologie-Start-up Ripple und der deutschen ReiseBank AG daran, die erste richtige internationale Blockchain-Zahlung von Kanada nach Deutschland zu transferieren. Das Ergebnis? Erst vor Kurzem überwies ATB Financial 1.000 kanadische Dollar an die ReiseBank – über ein Netzwerk, das auf SAP-Technologie und den Blockchain-Unternehmenslösungen im Zahlungsnetzwerk von Ripple basierte. Die Überweisung, die normalerweise zwei bis sechs Werktage in Anspruch genommen hätte, wurde in gerade einmal 20 Sekunden abgeschlossen.

Auch wenn die Forschung in diesem Bereich noch ganz am Anfang steht, versucht SAP herauszufinden, wie Blockchain auch in anderen Bereichen als der Finanzdienstleistungsbranche genutzt werden könnte. So hat die Technologie das Potenzial, den Handel mit digitalen Gütern zu unterstützen. Auch SAP-Lösungen umfassen eine Reihe von digitalen Ressourcen, und SAP ist der Meinung, dass sich durch schnellere Prozesse, weniger Prozessschritte und eine grössere Transaktionskonsistenz grosse Fortschritte erzielen lassen.

Blockchain im Gesundheitswesen und der Landwirtschaft

SAP prüft zum Beispiel die Verwendung von Blockchain in Bereichen wie dem Gesundheitswesen. Die Technologie könnte als Grundlage für eine Anwendung dienen, über die Patienten elektronische Krankenakten mit ihren Ärzten oder Pharmaunternehmen, zum Beispiel zu Forschungszwecken, teilen können. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit wäre ein System, das bei einer Versicherung für Landwirte gegen schlechte Witterungsverhältnisse zum Einsatz kommt. Es sammelt über Sensoren auf den Feldern Niederschlagsdaten und meldet der Versicherungsgesellschaft, wenn eine Dürre droht, die zu einer Auszahlung führen könnte. Ausserdem prüft SAP, ob Blockchain im Rahmen einer risikobasierten Transportversicherung angewandt werden könnte.

Dies sind nur einige Beispiele für Bereiche neben der Finanzbranche, in denen SAP die Auswirkungen von Blockchain testet. Auch in Zukunft werden Unternehmen danach streben, Kosten zu senken und die Komplexität ihrer Prozesse und Abläufe zu vermindern. Die Blockchain-Technologie ist ein vielversprechender Ansatz, der ihnen dabei helfen könnte. Es bleibt abzuwarten, ob Lösungen, die auf dieser neuen Technologie basieren, die Wirtschaft revolutionieren werden und wie gut Blockchain sich in bestehende Systeme und Prozesse integrieren lässt. SAP glaubt, dass Blockchain bei richtiger Anwendung genau wie andere Peer-to-Peer-Technologien das Potenzial hat, ganze Branchen umzukrempeln.

Blockchain: Für wen lohnt sich die neue Technologie? Erfahren Sie mehr über konkrete Anwendungsszenarien

Source: Blockchain and Distributed Ledger Technology, SAP Business Trends