I’m not 53. I’m 21 with 32 years experience!

I’ve to post that one 😉 Good message Louis!

This is not a rant.

This is not about how we did things back in our day.

This is about a real concern

An age concern.

Let’s put things into perspective here. With the recent and very welcome push for sexual equality, the time is also right to address the inequality of blatant ageism in design and advertising.

If you’re 18 to 30 years old, you may want to look away now. Ideas and creativity are not exclusive to the twenty somethings. Yes, you read that right.

You forget, we’ve been there and done that. In fact, don’t look at the wisps of grey hair and think we’re not still doing it. We are.

This is not a top trump competition between UX and Grant enlargers.

The key argument for the defence? Simply put: experienced creatives are still passionate but with pragmatism and discipline. More importantly, that experience brings a much bigger picture view to a brief.

There is definitely a right balance between hiring young and senior talent. That’s where senior talent is essential – guiding, mentoring, coaching, bloody well inspiring.

Peter Saville, Neville Brody, Paula Scher, Trevor Beattie, Stefan Sagmeister, Dave Trott, George Lois – amazing creatives that the whole industry, including the „kids“, look up to and yet the youngest one there is a young 55.

The past couple of years or so, I have witnessed this inequality first hand both in an agency role and when applying for other perm or freelance roles. I won’t name and shame just yet. I’m saving that for my memoirs when I truly become old and cantankerous.

And it’s not just me. I hear this every day from my many contemporaries. One very experienced freelance copywriter I know, looked after a luxury brand for several months with huge success only to be suddenly replaced by a junior team who pretty quickly realised they were out of their depth. If it ain’t broke…

So my message to creative industry is relook at creatives who are over 40, even older, and think about what they can bring to the table beyond Werther’s Originals.

You will get proven people who can bring experienced understanding and behavioural knowledge to your new technology – surely the perfect complement.

Well, I’m off to finish a design for a mobile AI chatbot. Seriously!

Louis Loizou (aged 54)

The Pace Setting Business Architect: Lessons From the Field

You don’t need me to tell you that the pace of disruption and change in business is already immense and is accelerating.

The Wall Street Journal several years ago published an interesting comparison of how long it takes for a new product to reach 50 million users.

Updates to this have been popping up all over social media recently that demonstrate the acceleration:

This pace of change is forcing everyone to rethink the way they get work done, and this can lead to culture clashes in your organization.

Digital disruption is a wake-up call for all companies, requiring bold new strategies and investments.

Some internal groups may see this as an opportunity to drive a bimodal IT and process agenda, avoiding existing, controlled processes in favor of more agile ways of working focused on exploration, experimentation, and innovation. Other groups may become entrenched in traditional planning processes and operational mindsets and want to slow everything down. Old competitors are dropping, and new competitors are springing to life. It leaves me to wonder: how do you decide when to go fast and when to slow down? How do you avoid creating new silos and an „us versus them“ mentality? And how does this all come back together in the end? Let’s take a closer look at how business architecture can help drive better decision making around setting the pace for change in your organization, in three key areas: organizational readiness, operating model, and re-tooling your business architecture practice itself.

Organizational Readiness

The most critical dimension to be considered before chasing after the „next big thing“ is talent. A traditional business capability assessment that analyzes people resources can help to uncover gaps in resourcing levels and skillsets. Moving beyond this, you also need to ensure that the vision and strategy for the new direction is clear, and that there is buy-in and commitment. If any of these pieces are missing, it’s time to slow down. I’ve seen many new initiatives grind to a halt on the assumption that existing staff will jump on the bandwagon and quickly pick-up and efficiently drive something disruptively new. Organizational change management is no longer only under the jurisdiction of HR or separate specialized teams. As part of business architecture efforts, assessing the state of readiness of your people for each capability is critical. Some key considerations:

  • New skillsets may require new people. And don’t settle during the interview process. Take the time to find the right candidate, or you will have a new problem in the future that you need to deal with. Business architects can help by clearly establishing the current and target state for resources and help to articulate the timeline needed for this change. This can then be used to help establish the workforce plan.
  • Ensure the vision and strategy is clear. All the talent in the world isn’t going to fix an ambiguous direction. Also ensure it is clear how the new direction fits, or doesn’t, with the traditional business model.
  • An org chart that is in a constant state of flux impacts execution.  Help your leadership to understand how org changes may impact timelines.

Operating Model

Digitalization is forcing companies to explore business model innovation in ways they never previously considered. The impact of Amazon, Uber, Netflix, and others has awoken the C-suite to the perils of not embracing technology. But while companies eagerly explore this new reality and their place in the future, many have not yet determined the impacts to their operating models long-term. I still rely on the Ross, Weill, and Robertson definition of operating model from the book „Enterprise Architecture as Strategy“:

Operating Model – The desired level of business process integration and business process standardization for delivering goods and services to customers. 

If your company has established process governance for those processes it has decided to standardize, how does this impact the stand-up of new capabilities? Existing business processes were likely developed for the business model of the past, based on that model’s requirements for managing risk and driving cost efficiencies. Rolling out a new digital capability, however, will likely have very different requirements. Forcing your new venture to live under existing rules may give it a disadvantage in the marketplace. However, letting the new venture do whatever it wants has its own risks and may result in a new shadow organization with higher costs and organizational conflict.

Business architects can play a key role in raising awareness of these issues. Facilitating discussions between business process groups, digital leaders, IT, and other groups and functions can help to ensure that at least there is a well-vetted plan for how the existing operating model will need to change to accommodate new business models.

Look in the Mirror

As a business architect, what are you doing to modify the way you work to accommodate the accelerating pace of change? If you are still doing things the way you did a few years ago, you may be part of the problem. Consider these areas as you evaluate your business architecture practice:

  • How many of your architecture processes are still on a fixed schedule? For example, updating a capability model annually, producing architecture artifacts only in alignment with a strategic planning cycle, etc. Business architecture work needs to become real time, triggered by real changes in the business. Update your capability models as capabilities change.  Constantly scan external markets for potential impacts and analyze them to get ahead.  Right-size your governance processes.  If this all seems too difficult and time consuming, that calls out the need to automate your processes.
  • How often do you find yourself saying, „that’s not my job“? In the past, some architects kept their focus narrow to only their discipline.  (I once went to a project meeting where the number of architects in the room (business, enterprise, data, solution, etc. exceeded the size of the rest of the group!) The breadth of knowledge required by a business architect continues to grow, so ensure you are continuously developing yourself so that you can adequately speak cross-discipline.
  • Ensure you have at least some connection to each of the various functions in your organization and some means to stay in tune with what is going on.  It is hard to help set the pace if some part of your organization has already done it!

In Closing

Just as a pace car is used in an auto race to warm up the field, release the field at a purposeful speed to start the race, and to ensure safety during caution periods, business architecture can play a similar role in providing guidance to business leadership on speed of change.  Helping to guide the pace of change in your company is a key and critical role you can play as a business architect.  Work with your business leaders to develop principles to help guide decision making around when to move fast and when to slow down.  And perhaps most importantly, communicate the „why“ behind the decisions once they are made to limit misunderstanding and garner support.

Source: Dean Heltemes

Zu viel Zeit vor Computern schadet Kindern

Kinder, die länger als zwei Stunden am Tag Handys, Computer und Fernseher nutzen, büssen an geistiger Beweglichkeit ein. Die «kognitive Entwicklung» nimmt bei höherem Bildschirmkonsum ab.

Kinder, die mehr als zwei Stunden am Tag vor Bildschirmen verbringen, büssen an geistiger Beweglichkeit ein. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie kanadischer Wissenschaftler zu 4520 Kindern zwischen acht und elf Jahren aus 20 Städten in den USA hervor.

Der Bericht wurde von Forschern des Cheo-Instituts, der Universität von Ottawa und der Carleton-Universität verfasst und erschien in der britischen Fachzeitschrift «Lancet Child and Adolescent Health».

Für die Studie wurden die Familien zu den Lebensgewohnheiten ihres Nachwuchses befragt, insbesondere zur Nutzung von Handys, Computern und Fernsehern.

Im Schnitt 3,6 Stunden vor Bildschirmen

Anschliessend wurden die Kinder Tests unter anderem in den Bereichen Sprache, Erinnerungsvermögen, Reaktionsfähigkeit und Konzentration unterzogen. Dabei habe sich gezeigt, dass die «kognitive Entwicklung» schon ab zwei Stunden vor einem Bildschirm beeinträchtigt werde, erklärte der Wissenschaftler Jeremy Walsh vom Cheo-Institut.

Experten empfehlen schon länger, dass Kinder maximal zwei Stunden pro Tag vor dem Bildschirm verbringen sollten. Im Schnitt verbrachten die für die Studie untersuchten Kinder aber sogar 3,6 Stunden mit Handys, Computern und Fernsehern.

Ebenso stark wirkte sich der Studie zufolge mangelnder Schlaf auf die geistigen Fähigkeiten der Kinder aus. Fachleute legen nahe, dass Kinder bis zu elf Stunden Schlaf benötigen. Experten empfehlen überdies eine Stunde Bewegung am Tag zur Stärkung der intellektuellen Fitness.

Source: BAZ (chk/AFP)

 

 

Die Rente will geplant sein – und zwar möglichst früh

Pensionskasse und AHV zahlen höchstens 60 Prozent des letzten Lohnes. Das ist viel weniger als zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung erwartet.

Wer mehr verdient, muss mehr sparen. Mit steigendem Einkommen machen die Einnahmen aus AHV und Pensionskasse einen immer kleineren Anteil aus. Wer gleich weiterleben will wie zuvor, muss deshalb mehr Geld fürs Alter auf die Seite legen.

Die Schweizer Altersvorsorge steht auf drei Säulen: der AHV, den Pensionskassen und dem Selber-Ersparten. Doch diese Säulen bröckeln, wie Gilberto Bisonni, Leiter Finanzplanung bei der Basler Kantonalbank, erklärt. Der Grund dafür sind zwei Trends, die sich gegenseitig verstärken. Zum einen leben wir länger und zum andern gehen nun die geburtenstarken Jahrgänge der unmittelbaren Nachkriegsgeneration in Rente, die sogenannten Babyboomer. Das hat gravierende Konsequenzen für die Finanzplanung der künftigen Rentner, aber auch für die Versicherungen. Denn Versicherungen sind sich gewohnt zurückzuschauen und anhand von Statistiken, welche die Vergangenheit beschreiben, die Zukunft zu planen. Das geht mittlerweile nicht mehr. Sowohl die Versicherungen wie auch die Versicherten müssen sich nun mit zukünftigen Zahlen auseinandersetzen, was vielen schwerfällt.

Wie schwierig dieser Gedankensprung ist, zeigt allein schon der Umstand, dass nach wie vor ein Drittel der Schweizer Bevölkerung der Meinung ist, nach der Pensionierung mit AHV und Pensionskasse über 70 bis 80 Prozent des bisherigen Einkommens zu verfügen. Ein Drittel ist sogar der Meinung, es würden über 90 Prozent werden. Das heisst, dass der grösste Teil dieser Leute mehr oder weniger kurz vor seiner Pensionierung eine heftige Enttäuschung erleben wird. Denn die Erträge aus AHV und Pensionskasse werden im besten Fall noch 60 bis 70 Prozent des letzten Salärs ergeben, eher weniger. Das lässt sich relativ einfach errechnen. Dazu braucht es lediglich den Pensionskassenausweis und den Umwandlungssatz, der ebenfalls auf dem Pensionskassenausweis steht. Dieser ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken und wird auch noch weiter sinken. Er beträgt gegenwärtig bei vielen Kassen im obligatorischen Bereich noch 6,8 Prozent, bei einigen auch deutlich weniger.

Lange Gesichter bei den Versicherten

Der Umwandlungssatz bedeutet, dass die Pensionskassen innerhalb des obligatorischen Versicherungsteils jährlich 6,8 Prozent des einbezahlten Kapitals lebenslang als Rente auszahlen. Das heisst, pro 100’000 Franken Pensionskassenguthaben gibt es 6’800 Franken Rente pro Jahr. Die Maximal-AHV-Rente für Einzelpersonen beträgt im Moment 28’200 Franken pro Jahr und die maximale Ehepaar-Rente 42’300 Franken pro Jahr.

Wenn ein Paar also heute mit einem maximal möglichen Pensionskassenguthaben aus der obligatorischen Versicherung von 352’000 Franken in Rente gehen will, gibt es von der Pensionskasse 1992 Franken und von der AHV 3’500 Franken monatlich, zusammen 5’492 Franken, pro Monat, Stand heute. Der obligatorische Umwandlungssatz wird politisch immer wieder infrage gestellt und es werden heftige Diskussionen um mögliche weitere Senkungen geführt. Diese Zahlen dürften bei vielen Versicherten für lange Gesichter sorgen – sofern sie sich nicht rechtzeitig auch um die dritte Säule gekümmert haben, die private Vorsorge.

Wer die Zeit nach seiner Pensionierung unbeschwert geniessen möchte, muss sich deshalb rechtzeitig um die eigene Vorsorge kümmern. Spätestens mit fünfzig sollte man sich persönlich beraten und einen individuellen Finanzplan erstellen lassen. Denn die 5’492 Franken repräsentieren den heutigen Stand. Angesichts der Hunderttausenden Babyboomer, die nun in Rente sind oder noch gehen und deren Besitzstand sakrosankt ist, kann die Situation für die heute zwischen 45- und 55-Jährigen nur noch schlechter werden.

70 bis 80 Prozent des Einkommens braucht es

Deshalb ist es ungefähr mit 50 höchste Zeit, sich zur Altersversorgung Gedanken zu machen und ein paar Überschlagsrechnungen anzustellen. Denn die Differenz zwischen letztem Lohn und Rente wird umso höher, je höher der Verdienst ist, wie die folgende Grafik zeigt:

Denn während das durch AHV und Pensionskasse im Alter generierte Einkommen stetig sinkt, gehen Experten noch immer davon aus, dass nach der Pensionierung trotzdem 70 bis 80 Prozent des bisherigen Einkommens notwendig sind, um den gewohnten Lebensstandard wahren zu können. Dies kann nur erreichen, wer sich frühzeitig um die private Vorsorge kümmert. Je früher man im Rahmen der privaten Vorsorge Vermögen anspart, umso unbeschwerter kann man die Zeit nach der Erwerbstätigkeit geniessen.

Banken wie die Basler Kantonalbank bieten entsprechende Vorsorgeprodukte an, mit denen Kunden ein ­ausreichendes Vermögen für ihren Ruhestand erwirtschaften können. Mit dem Sparen-3-Konto wird die Basis für eine private Altersvorsorge innerhalb der Säule 3a geschaffen. Sparer profitieren so von einem Vorzugszins und entscheiden Jahr für Jahr neu, ob, wann und wie viel sie einzahlen wollen.

Die maximale jährliche Einzahlung, die vollumfänglich von den Steuern abgezogen werden kann, beträgt aktuell für Erwerbstätige mit Pensionskasse 6’768 Franken und für solche ohne Pensionskasse bis zu 33’840 Franken, wobei die Einzahlung höchstens 20 Prozent des Nettoerwerbseinkommens betragen kann. Beziehen kann man diese Vorsorgeguthaben bereits fünf Jahre vor dem Erreichen des AHV-Rentenalters. Es macht deshalb Sinn, die 3a-Ersparnisse auf mehrere Konten zu verteilen und sie gestaffelt zu beziehen, um steuerlich möglichst günstig zu fahren.

Wertschriftensparen als Altersvorsorge

Da die steuerfreien Einzahlungen in die Säule 3a beschränkt sind, ist das Wertschriftensparen im Rahmen der Gesetzgebung für die berufliche Vorsorge (BVG) eine gute Möglichkeit, sich weiter abzusichern. Es ermöglicht, Steuern zu sparen und trotz der zurzeit tiefen Zinsen einen angemessenen Ertrag zu erwirtschaften. Im Vergleich zum Säule-3a-Konto bietet das Wertschriftensparen ein deutlich höheres Renditepotenzial. Ein langfristiger Anlagehorizont ist die Voraussetzung dafür.

Je länger das Kapital angelegt bleibt, umso zuverlässiger werden Schwankungen in der Wertentwicklung ausgeglichen. Die BVG-Vorsorgefonds investieren in Aktien, Obligationen und Immobilien. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist dabei die automatische Re-Investition der Erträge. Ziel ist es, die bis zur Pensionierung zur Verfügung stehende Zeit bestmöglich zu nutzen und eine im Verhältnis zum Risiko optimale Rendite zu erzielen. Dabei kann zwischen verschiedenen Vorsorgefonds mit unterschiedlicher Rendite-Risiko-Gewichtung ausgewählt werden. Zuerst wird dabei das persönliche Risikoprofil definiert. Dieses bestimmt unter Berücksichtigung des Anlagehorizonts die Wahl der Anlage.

Beim Best-in-Class-Ansatz entscheidet sich die Bank immer für Produkte, die sich im Rahmen einer definierten Anlagekategorie am besten eignen. Auf dem Schweizer Markt bieten circa 25 Vorsorgestiftungen und Fondsgesellschaften rund 85 Vorsorgeprodukte an, die für Investitionen in die 3. Säule zugelassen sind. Diese Fonds sowie die verfügbaren BVG-3-Anlagegruppen werden anhand von klar nachvollziehbaren Kriterien ausgewählt und überwacht.

Kassen übertragen Risiken auf die Versicherten

Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten – aber auch Fallstricke, wie Gilberto Bisonni betont, vor allem im über-obligatorischen Teil der Versicherung. Denn obligatorisch durch die Pensionskasse versichert sind nur Einkommen bis 84’600 Franken. Bis hierher gelten die gesetzlichen Verpflichtungen. Bei höheren Löhnen kommt es auf die ­Leistungen der Arbeitgeber und die ­entsprechenden Verträge an. Aber auch die Gestaltungsmöglichkeiten werden grösser.

Oft sind die Leistungen im überobligatorischen Teil besser als im obligatorischen Teil. Es gibt aber auch Pensionskassen, welche im überobligatorischen Teil einen Kapitalbezug vorschreiben. Damit wälzen sie das Risiko der Langlebigkeit auf die Versicherten ab. Denn die Pensionskasse zahlt gemäss Gesetz auch dann noch eine Rente, wenn jemand über 100 Jahre alt wird und das ursprüngliche Sparkapital längst aufgebraucht ist. Und das Risiko der rüstigen 100-Jährigen wird für die Kassen von Jahr zu Jahr grösser. Gerade bei höheren Einkommen kann aber der Kapitalbezug auch Sinn machen, etwa wenn man vom Einfamilienhaus in eine altersgerechte Wohnung umzieht oder einen Teil des Vorsorgegeldes selber anlegen will.

All diese Möglichkeiten gilt es zu berücksichtigen, wenn man sicherstellen will, dass einem die bröckelnden Säulen der Altersvorsorge im Lebensabend sicher tragen. Damit das klappt, muss man sich aber um diese Säulen kümmern, solange man noch mitten im Leben steht.

Source: BAZ, Andreas Schwander

Der Arbeitgeber muss für das psychische Wohl der Mitarbeiter sorgen

Stress, sexuelle Belästigung oder Mobbing: Viele Menschen leiden am Arbeitsplatz. Mit einer neuen Studie will das Sekretariat für Wirtschaft die Arbeitgeber in Zukunft noch mehr in die Pflicht nehmen.

Psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz haben in den letzten Jahren rasant zugenommen: Immer mehr Menschen leiden unter Stress, Mobbing oder Belästigung und werden krank. Seit geraumer Zeit informiert das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Unternehmen über diese Risiken und versucht, Arbeitgeber für das Thema zu sensibilisieren. Heute publizierte das SECO eine Studie zur Wirksamkeit dieser Sensibilisierung.

Valentin Lagger, Ressortleiter Eidgenössische Arbeitsinspektion beim SECO erklärt, wie der Arbeitgeber auch für das psychische Wohl der Mitarbeiter sorgen muss und trotzdem niemals zum Arzt werden darf.

Herr Lagger, Sie empfehlen den Unternehmen, präventiv gegen Stress, Mobbing und Belästigung vorzugehen. Ersetzt der Arbeitgeber in Zukunft bald Arzt und Psychologe?

Valentin Lagger: Nein, auf keinen Fall. Der Arbeitgeber ist weder Arzt noch Psychologe. Aber er muss von gesetzeswegen nicht nur für das physische, sondern auch das psychische Wohl der Mitarbeiter sorgen.

Was heisst das konkret?

Der Arbeitgeber muss sich den psychosozialen Risiken bewusst sein und alle nötigen Massnahmen treffen, um die psychische und auch physische Gesundheit der Mitarbeiter zu gewährleisten. Unternehmen können eine Anlaufstelle schaffen, an die sich Mitarbeiter bei Problemen wenden können. Diese Stelle kann den Mitarbeitern dann weiterhelfen und sie, wenn nötig, an weitere Fachleute verweisen. Der Umgang mit der psychischen Gesundheit der Mitarbeiter ist komplex, da Menschen häufig sehr verschieden auf Belastungen reagieren. Bei der Sicherung der psychischen Gesundheit haben die Arbeitgeber noch Aufholbedarf.

Atypische Arbeitsmodelle wie Home Office bergen Chancen und Risiken.

Woran liegt das?

Der Arbeitgeber muss für die Sicherheit und Gesundheit seiner Mitarbeiter sorgen. Im Bereich der Sicherheit sind die Kausalzusammenhänge viel evidenter. Ein Beispiel: Wenn zwei Mitarbeiter eines Dachdeckerunternehmens vom Dach fallen, ist häufig die Ursache für den Unfall klar und auch die Konsequenzen, also die Verletzungen dürften ähnlich sein. Der Kausalzusammenhang liegt vielfach auf der Hand: Sie waren zu wenig gesichert. Sind aber zwei Mitarbeiter zum Beispiel Stress ausgesetzt, so ist das ein Gesundheitsrisiko. Und Menschen reagieren sehr verschieden auf Stress. Insofern sind die Kausalzusammenhänge in diesem Bereich viel komplexer. Und darum ist der Umgang mit solchen Risiken für den Arbeitgeber auch schwieriger.

Sie empfehlen Anlaufstellen für Mitarbeiter. In einem Kleinstunternehmen fehlen dazu aber meist die Ressourcen.

Das ist natürlich so. Aber auch da gibt es Wege, präventiv vorzugehen. Es ist wichtig, dass der Arbeitgeber, sei das Unternehmen auch noch so klein, für die Thematik sensibilisiert ist. Bei kleinen Unternehmen wäre auch eine extern mandatierte Stelle denkbar.

«Die Digitalisierung ist die 1. technische Revolution, die mehr Stress bringt als Komfort»

Der Trend geht aber in eine andere Richtung: Immer mehr Leute arbeiten im Home Office, da ist Zeiterfassung eher schwierig.

Nein, im Home Office ist die Arbeitszeiterfassung nicht schwierig. Aber natürlich bergen neuere Beschäftigungsformen andere Risiken. Sie können aber auch eine Chance sein. Wenn jemand um 17 Uhr das Büro verlässt, um danach zwei Stunden Fussball zu spielen, und dann am Abend weiterarbeitet, kann das durchaus positive Effekte haben. Es erfordert aber auch sehr viel Eigendisziplin, dass man nicht zu viel macht oder sich selbst zu stark unter Druck setzt.

Die Arbeitszeiterfassung ist extrem wichtig. Sie ist wie eine rote Ampel, die sagt: «Jetzt ist genug.»

Source: Valentin Lagger

Was soll man als Mitarbeiter tun, wenn man ständig gestresst ist oder Probleme mit Mitarbeitern hat?

Als Erstes ist sicherlich der Gang zum Vorgesetzten zu empfehlen. Gemeinsam, allenfalls auch mit Hilfe von Fachpersonen, sollte man die Ursachen zu eruieren versuchen. Wie vorher erwähnt, sind die Kausalzusammenhänge im Bereich der psychischen Gesundheit nicht immer evident.

Hat Ihre Sensibilisierungskampagne gefruchtet? Sind die Schweizer Arbeitgeber hellhöriger geworden im Umgang mit Stresssymptomen oder Hinweisen auf Belästigung?

Wir konnten eine Verbesserung der Kompetenzen der Arbeitgeber im Umgang mit psychosozialen Risiken feststellen. Aber es gibt noch immer Informations- und Klärungsbedarf. Nach wie vor kommt es vor, dass psychosoziale Risiken als individuelle Probleme der Mitarbeiter angesehen werden. Es ist auch im Interesse des Arbeitgebers, gesunde Mitarbeiter zu haben. Deshalb ist es wichtig, in Unternehmen Präventionsinstrumente zu haben, um das Auftreten von psychosozialen Risiken zu verhindern. Solche Risiken sind beispielsweise ein zu grosser Leistungsdruck oder auch unklare Schnittstellen.

Was sollte der Arbeitgeber denn konkret tun?

Er muss versuchen präventiv gegen solche Situationen vorzugehen. Studien zufolge braucht es für eine wirksame Prävention von psychosozialen Risiken nicht nur individuelle Unterstützung, sondern insbesondere die Erarbeitung eines Systems, das aufzeigt, wie die Prävention und der Umgang mit psychosozialen Risiken im Unternehmen ausgestaltet sind.

Source: Helene Obrist

Wie sich die Talente von heute die Arbeitgeber von morgen vorstellen

Arbeitgeber müssen sich schon heute Gedanken darüber machen, wie sie für die Arbeitnehmer der Zukunft attraktiv bleiben. Unternehmen sollten positive Arbeitsbedingungen schaffen, spannende Aufgaben bieten und die Vorteile der Digitalisierung nutzen.

Die Selbstverständlichkeit, mit der Arbeitgeber heute aus mehreren Bewerbungen die ideale Person auswählen, wird es in Zukunft nicht mehr geben. Warum? Weil bereits heute die Zahl der Personen, die das Arbeitsleben verlassen, die Zahl derjenigen, die nachrücken, übersteigt. Zudem wird in den kommenden Jahren die Generation der Babyboomer pensioniert.

Was macht Arbeitgeber attraktiv?

Diesen Rückgang an verfügbaren Arbeitskräften kann die die Digitalisierung bestenfalls mildern, keinesfalls aber ausgleichen. Daher sollte meiner Meinung nach jede Firma in der Schweiz heute auf folgende Frage eine klare Antwort und Strategie haben: Was mache ich als Arbeitgeber, um attraktiv für die Arbeitnehmenden der Zukunft zu sein?

Anhaltspunkte für Antworten findet man etwa in der Universum Talentstudie 2018. Die Umfrage unter knapp 11’000 Studierenden aus den Bereichen Wirtschaft, IT und Ingenieurwesen in der Schweiz zeigt auf, wie die Jung-Talente von heute sich die Arbeitgeber von morgen vorstellen.

Kurz zusammengefasst: Studierende legen besonderen Wert auf ein hohes Innovationspotential, ein freundliches Klima am Arbeitsplatz sowie ein kreatives und dynamisches Arbeitsumfeld.

Es überrascht daher wenig, dass Google im Attraktivitätsranking in mehreren Sparten unter den Top 5 Arbeitgebern landet, in den Sparten Business und IT sogar auf den ersten Platz.

Zudem nimmt die Sinnhaftigkeit für junge Menschen in ihrer Tätigkeit einen hohen Stellenwert ein. Das zeigt sich daran, dass zwei angesehene NGOs auch ausserhalb des humanitären Bereichs auf den vorderen Rängen landen: das Internationale Rote Kreuz belegt in der Sparte Rechtswissenschaften, Ärzte ohne Grenzen in der Sparte Gesundheitswesen den dritten Platz.

Positive Arbeitsbedingungen und Möglichkeiten zur Weiterbildung

Wie können sich also Unternehmen auf den steigenden Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeitende vorbereiten? Folgende Learnings lassen sich aus den Ergebnissen der Universum Talentstudie 2018 ziehen:

  • Schaffen Sie zeitgemässe, positive Arbeitsbedingungen, um Ihre Leute zu aktivieren. Dazu zählen auch Massnahmen, die auf die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben abzielen. Zum Beispiel Kinderbetreuung, flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit, von verschiedenen Orten aus zu arbeiten.
  • Befähigen Sie die Mitarbeiterentwicklung: Arbeitsinhalt und Weiterbildungs-Möglichkeiten sind entscheidende Faktoren für das Mitarbeiter-Engagement. Qualifizierte Arbeitskräfte zieht man mit spannenden Aufgaben an – und indem man ihnen viel Raum zur Entwicklung bietet.
  • Verwenden Sie zeitgemässe Kommunikationsmittel. Dies gilt gleichermassen für die Kommunikation nach aussen wie auch innerhalb des Unternehmens. Je besser die Belegschaft untereinander vernetzt ist, desto produktiver wird die Teamarbeit.
  • Nutzen Sie die Vorteile der Digitalisierung: Setzen Sie die verfügbare Technologie ein, um Prozesse zu verbessern und treiben Sie Innovationen voran. Kaum etwas verursacht so viel Frust und kostet so viel Produktivität wie eine schlecht funktionierende IT-Infrastruktur.

Mir scheint, dass nebst einigen Grossunternehmen wie Google (siehe Ranking) insbesondere erfolgreiche Schweizer Start-ups diese Erkenntnisse umgesetzt haben. Ich hoffe, dieser Artikel regt weitere vorausschauende Arbeitgeber an, sich bereits heute Gedanken zu machen, wie sie ihren künftigen Mitarbeitenden attraktive Arbeitsbedingungen bieten können.

Source: Sunnie Groeneveld

Die Digitalisierung ist die 1. technische Revolution, die mehr Stress bringt als Komfort

Passt zur aufgeführten Thematik:

Bestseller: Zero – Sie wissen, was du tust. Big Data at it’s finest!

Die Schweizer wollen keine verhaltensabhängige Krankenassenprämien, sind sensibilisiert auf Datenschutz und stehen Tracking-Apps skeptisch gegenüber. Trotzdem benutzen viele genau diese Apps, wie eine Studie ergeben hat. Studienautor Michael Hermann über paradoxe Entscheidungen und warum der Mensch manchmal ein Frosch ist.

Herr Hermann, wenn man Ihre Studie liest, dann wird einem ein bisschen mulmig: Angst vor der Digitalisierung, Furcht vor der allgegenwärtigen Lebensvermessung, permanenter Druck im Alltag … Die Befragten wirken ziemlich pessimistisch.
Michael Hermann: Der Eindruck ist absolut richtig. Wenn man sich die Welt so ausmalt, dass alles gemessen und alles ausgewertet werden kann, dann endet man beim gläsernen Bürger. Diese Vorstellung behagt den Leuten gar nicht, das wird in unserer Studie deutlich.

Und doch sind viele der Befragten offen für die Idee, noch mehr Bereiche ihres Lebens auszuwerten …
Ja, interessanterweise ist man offener für die Idee der Vermessung und Auswertung von Daten, wenn man selber aktiv ist. Es sind eben zwei unterschiedliche Ebenen: Theoretisch stehen viele der Idee der permanenten Vermessung des eigenen Lebens sehr skeptisch gegenüber, sobald man es aber selber anwendet, scheint diese Skepsis bei vielen zu verschwinden.

Wie erklären Sie dieses Paradox?
Es ist wie beim Frosch im warmen Wasser. Der Frosch stört sich nicht daran, dass das Wasser Schritt für Schritt ein bisschen wärmer wird. Im Gegenteil, er findet es wohlig warm. Wenn er aber wüsste, dass das Wasser irgendwann kochend heiss ist, dann wäre er schon lange aus dem Teich gehüpft.

Der Mensch als Frosch?
Schauen Sie, im Alltag kommt vieles Schritt für Schritt. Bei Dingen, die man nicht braucht und die man nicht verwendet, ist man skeptisch. Sobald man es im Alltag aber braucht, wird der Nutzen höher gewichtet als die Ängste. Man macht mit, sagt sich, dass die kleinen Schritte die Machtverhältnisse ja nicht auf den Kopf stellen. Es ist ein schleichendes Abgleiten in eine neue Welt. Wenn man aber einen Schritt zurück geht und reflektiert, dann hat man plötzlich die dystopische Vorstellung einer Welt, die allumfassend kontrolliert wird. Eigentlich nimmt man an etwas teil, von dem man das Gefühl hat, es führe an einen schlechteren Ort.

Interessanterweise glauben auch diejenigen Befragten, die selber regelmässig eigene Daten aufzeichnen und auswerten, dass sie damit eigentlich nur den grossen Konzernen wie Facebook, Google & Co. in die Hände spielen.
Ja, der Gedanke des Wissensvorsprungs durch die Auswertung der eigenen Gesundheitsdaten spielt offenbar nur eine geringe Rolle. Selbst die, die mehr Daten aufzeichnen, haben das Gefühl, dass sie an Einfluss verlieren. Es ist dieses Bild, dass die Macht der wenigen Grossen erhöht wird – the survival of the fittest.

Gleichzeitig beklagen sich die Befragten über den Stress und den Druck, den die Digitalisierung mit sich bringe.
Das ist tatsächlich eine Premiere in der Geschichte: Die technische Entwicklung war bislang immer mit Komfort und einem Lebensversprechen verbunden – die Waschmaschine, der Staubsauger, im Arbeitsbereich der Bagger – jetzt beklagen sich die gleichen Leute, die Tracking-Apps nutzen, über Stress und Leistungsdruck.

Wir haben also die erste Art technischer Revolution, die mehr Stress bedeutet als Komfort.

Auch das ist ein Grund dafür, warum die Befragten so pessimistisch sind.

Woran liegt das?
Alles was man aufzeichnet, kann verglichen werden, und dieser permanente Vergleich wiederum kann unglaublich belastend sein.

Apropos Vergleich: Das Heilsversprechen des Individualismus scheint die Leute nicht mehr so richtig zu überzeugen.
Ja, die Angst vor einem Verlust an Individualität ist bei den Befragten verbreitet. Das ist tatsächlich erstaunlich: Trotz personalisierter Werbung und zugeschnittener Produkte fürchtet man sich offenbar vor einer zunehmenden Uniformität.

Auch das Sammeln persönlicher Daten durch Dritte wird skeptisch betrachtet. Dem Satz «Da ich nichts zu verbergen habe, brauche ich auch nichts zu befürchten» stimmten Linke häufiger zu als Rechte. Sind das Spätfolgen des Fichenskandals?
Ich glaube eher, es liegt daran, dass aus linker Sicht der Schutz vor abweichenden Meinungen, der Minderheitenschutz und die Angst, dass man aufgrund von Persönlichkeitsmeinungen diskriminiert werden könnte, viel mehr im Bewusstsein ist als bei den Rechten. Auf der rechten Seite sind die Konformitätsvorstellungen viel dominanter.

Die Studie wurde von der Stiftung der Sanitas finanziert, einer der grössten Schweizer Krankenkassen. Was die Krankenkasse mit dieser Studie eigentlich wissen möchte, ist, ob die Solidarität im Gesundheitssystem noch immer sakrosankt ist. 
Ja, das Prinzip der Solidarität ist in der Gesellschaft nach wie vor sehr verankert. Will man das aushebeln, wird man auf starken Widerstand stossen. Das heisst auch, dass politische Vorstösse in diese Richtung aktuell nicht erfolgversprechend wären.

Sie sagen «aktuell». Der Gebrauch von Fitness-Tracker & Co. könnten diese scheinbare Gewissheit aber umstossen.
Das Versicherungsprinzip funktioniert so, dass man nicht im vornherein weiss, wen es trifft und wen nicht: Man schliesst sich zusammen, um die Risiken zu vergesellschaften. Der gesellschaftliche Kitt besteht unter anderem auch aufgrund dieses sogenannten «Schleiers des Nichtwissens» – niemand weiss im vornherein, wen einst welche Krankheit oder welcher Unfall ereilt. Deshalb ist man bereit, in diesen Topf einzuzahlen. Die Tracking-Apps bewirken nun, dass dieser Schleier immer mehr gelüftet wird – individualisierte Prämien aufgrund des Vorwissens sind also denkbar. Es könnte irgendwann soweit kommen, dass es gar keine Versicherung mehr gibt.

Was hat Sie an den Studienergebnissen am meisten überrascht? 
Das Gefühl, man könne im Netz alles gratis haben, ohne auf irgendeine Art dafür zu bezahlen, sei es mit Geld oder mit Daten.

Gratis-Emails, Suchmaschinen, WhatsApp – dass irgendjemand hinter diesen Produkten ein Geschäftsmodell verfolgt, scheint in den Köpfen der Leute nicht zu existieren.

Das überrascht mich, schliesslich hat sich überall sonst in der Geschichte des Kapitalismus das Bewusstsein für die Marktwirtschaft bis in die letzte Pore durchgesetzt.

Sind wir einfach zu naiv? 
Ich glaube, es hat mit der Entstehungsgeschichte des Netzes zu tun, man hat eine ganze Generation so sozialisiert, als ob das Internet ein einziger grosser Gratis-Spielplatz wäre. Darunter leiden jetzt dutzende Branchen, nicht zuletzt die Medien.

Wir haben das Internet zu Unrecht als Hort der Freiheit hochgejubelt? 
Ja. Die Idee, dass ein freies Internet automatisch zu Gleichheit und Gleichberechtigung führt, war von Anfang an illusorisch. Diese utopische Vorstellung ist jetzt endgültig weg.

Dafür ist jetzt die Vorstellung stark ausgeprägt, dass das Netz dominiert ist von wenigen grossen Konzernen in einer historisch einmaligen Machtballung.

Source: William Stern

Emotionale Intelligenz – Kontrolliere Dein Glück und Erfolg

Warum spielt Emotionale Intelligenz im beruflichen Erfolg so eine grosse Rolle? -Teil 2

Emotionale Intelligenz ist das „gute Verständnis von sich selbst, Selbstkontrolle, Empathie und ein natürliches Verständnis für die Entscheidungen, Bedürfnisse und Wünsche der Menschen“.

Wir sprechen von drei Komponenten:

  • Emotionale Selbstwahrnehmung
  • Selbsteinschätzung
  • Selbstvertrauen

Emotionale Selbstwahrnehmung bedeutet, die eigenen Gefühle zu verstehen – eine echte Challenge! Emotionen sind immer in Bewegung. Sie festzunageln und zu analysieren ist also nicht ganz so simpel. Das SASHET Modell kann dich dabei unterstützen. SASHET steht für die sechs Familien der Gefühle: traurig, wütend, ängstlich, fröhlich, aufgeregt und liebevoll und ist sicher ein guter Anfang, wenn du herausfinden möchtest, in welcher Familie du dich gerade befindest.

Der nächste Schritt ist die Selbsteinschätzung zu meistern, die Fähigkeit, eigene Stärken und Schwächen zu erkennen und zu erforschen. Bei der Selbsteinschätzung geht es auch darum, Feedback zu sich selbst und zum eigenen Verhalten zu hören, zuzulassen und sich entsprechend zu verbessern.

Selbstvertrauen, das sich aus der Selbsteinschätzung heraus bildet, bedeutet, dass man in der Lage ist, seine Fassung zu bewahren, völlig unabhängig von der Situation. Eine Person mit hohem Vertrauen in sich selbst, ist zu jeder Zeit in Kontrolle seiner selbst. Du bist somit in in der Lage, in jeder Situation für dich und andere Menschen, angemessen zu reagieren.

Selbstmanagement, ein integraler Bestandteil der emotionalen Intelligenz

Selbstmanagement ermöglicht dir zu verhindern, dass deine Emotionen dein Verhalten dominieren. Emotionen können leicht die Zügel in die Hand nehmen, vor allem, weil die Amygdala, der reaktive Teil deines Gehirns, schneller ist als der Neokortex, der Teil der das logische Denken steuert. So kann es zu emotionalen Aus- oder Zusammenbrüchen kommen.

Ein effektives Selbstmanagement erfordert zudem auch Selbstkontrolle. Selbstbeherrschung ist die Fähigkeit, ruhig zu bleiben, selbst wenn deine Emotionen überhand nehmen. Es ist manchmal schwierig, doch diese 3 Techniken werden dir helfen, cool zu bleiben:

  1. Emotionen werden durch konkrete Ereignisse (Trigger) ausgelöst – identifiziere sie! Du kannst diese Emotionen dann angehen und sie unter Kontrolle bringen, bevor sie die Kontrolle über dich übernehmen.
  2. Reduziere Stress und passe sowohl mental als auch physisch auf dich auf! Denn unser Körper zeigt uns genau an, wie es uns geht und was wir empfinden – sowohl wenn es uns gut geht, als auch wenn wir unter Stress stehen.
  3. Stelle abschliessend sicher, dass du ein gesundes Support-Netzwerk hast. Sprich mit deinen Freunden, wenn du Hilfe benötigst, um deine Gefühle zu managen und wenn du Feedback zu deinem Verhalten wünschst.

Source:  Nadja Hansen

Warum spielt emotionale Intelligenz im beruflichen Erfolg so eine grosse Rolle?

Emotionale Intelligenz (EQ) kennt verschiedene Namen – von «sozialer Intelligenz» bis hin zu «emotionale Stärke». Sie ist seit mehr als einem Jahrzehnt eine bekannte Tatsache. Wie stark wirkt sich emotionale Intelligenz auf den beruflichen Erfolg aus? Die kurze Antwort ist: SEHR!

IQ vs. EQ

Emotionale Intelligenz ist das „gute Verständnis von sich selbst, Selbstkontrolle, Empathie und ein natürliches Verständnis für die Entscheidungen, Bedürfnisse und Wünsche der Menschen“.

TalentSmart testete emotionale Intelligenz neben 33 anderen wichtigen Fähigkeiten am Arbeitsplatz und stellte fest, dass emotionale Intelligenz der stärkste Prädikator für Leistung ist, und erklärt 58 % des Erfolgs in allen Arten von Jobs. Von allen Menschen, die bei dieser Studie untersucht wurden, fand man heraus, dass 90 % der Leistungsträger auch eine hohe Intelligenz besitzen. Auf der anderen Seite sind nur 20 % der Leistungsträger emotional intelligent. Sie können ohne emotionale Intelligenz ein Top-Performer sein, aber die Chancen sind gering.

Das Etwas, das in jedem steckt und doch nicht wirklich greifbar ist

Mit erfolgreichen Führungskräften wie Elon Musk, die die Gesellschaft davor warnt, dass Roboter unsere Arbeitsplätze übernehmen könnten, ist es normal, dass die Zukunft der Belegschaft hinterfragt wird.

Während professionelles Auftreten und Präsenz am Arbeitsplatz wichtig sind, ist die menschliche Fähigkeit, kreativ zu sein und sich mit anderen zu verbinden das, was dich am wertvollsten macht. Dein Berufsleben und deine Karriere werden von deinem EQ enorm beeinflusst. Arbeitsplätze sind in erster Linie relationale Umgebungen, typischerweise ein Schmelztiegel verschiedener Persönlichkeiten, Fähigkeiten, Stärken und Emotionen. Daher wird EQ in jede einzelne Entscheidung und Aktion am Arbeitsplatz integriert.

Der Fortschritt am Arbeitsplatz setzt mehr voraus, als nur klug zu sein und die technische Fähigkeit zu haben, Aufgaben zu erledigen.

Die Erfüllung der Unternehmensziele ist wichtig, aber um letztlich nachhaltig erfolgreich zu sein, erfordert es Soft Skills, die Befähigung klar zu kommunizieren, Probleme in Teams zu lösen und sich mit anderen zu verstehen.

«Viele Arbeitsplätze werden verschwinden, aber die Sache, die wir immer haben werden, ist unsere emotionale Intelligenz.»

Source:  Nadja Hansen

Self Leadership: Why do we react as we do and how can we manage ourselves better

Are we happy?

The circumstances have never been better for a fulfilling and successful life. Medical progress enables us to become old and healthy. Labour law and social coverage offer extensive security. Due to our high level of education we are better qualified than ever before and can choose jobs and careers we want to pursue.

Despite these great developments, reality shows a different picture: we get more and more stressed, frustrated, exhausted or even sick as the enormous increase of depression or burnout-rate indicates.

Positive evaluations are key

Our life has become quite stressful. To cope with the dynamics and pressure times of our so called VUCA world, Self Leadership in terms of thought and emotion control is key for a balanced and hence resilient behaviour. As academic research shows, experiencing positive emotions lead to more calmness, focus and an optimistic state of mind and hence to more inner balance, self-efficiency and self-efficacy. Assets that are highly relevant to handle stress better and thus are prerequisites for an optimal Self Leadership.

Evolutionary, we focus more on negativity. This was a great achievement for the development of our species. But nowadays this genetic condition harms us more than it helps. In addition, we do many things unconscious and our impression (thoughts, beliefs, etc.) that we have built up in early age is not always helpful to experience positive emotions as these evaluations – sometimes negative or at least not constructive – significantly influence how we think, feel and act. Therefore, it is crucial for an effective self leadership to get aware of our thoughts and emotions and to change them if necessary.

Recommendations to systematically develop more mental strength

1.      Mindfulness: Notice your Emotions and Thoughts!

Often, we are not in the present. But being in the present is the basis to recognize what we think and feel. With mindfulness, you practice your ability of being in the moment and as we know from neurosciences with consciousness we strengthen our prefrontal cortex in the brain that is responsible for self awarness and self-control.

One possibility to be mindful and get to know our emotions better is to start observing our body, as emotions are body sensations. Researchers from the Aalto University in Finland have mapped how and where emotions are experienced in the body. This map can be your starting point to better understand what your emotions are.

2.      Self Reflection: Rethink your Beliefs and Thoughts!

Recognize your beliefs and question them. If they are not up-to-date or helpful, rethink them by asking yourself: “What should I think to have positive emotions? How should I feel to change my harmful reaction?”. This self reflection process needs time and endurance as this is classical mental training with autosuggestions aiming on overwriting your old thinking patterns in your brain with new, helpful ones.

3.      Positive Thinking: Notice actively positive things!

“Think positive” is the easiest way to influence well-being and your state-of mind positively as many studies show. Hormone wise your stress level gets in balance as the stress hormone cortisol decreases and endorphins (“happiness hormone”) and oxytocin (“relationship hormone”) increase. Mental wise we become more optimistic, see the bigger picture, are more creative and mentally more flexible as Barbara Frederickson, Professor of Psychology at North Carolina University found out in a range of studies.

The measures for positive thinking are quite simple: e.g. start maintaining a happiness diary indicating what went good today or a “What-have-I-achieved-list”.

Or just smile for a minute in a stressful situation. Maybe you will feel uncomfortable at the beginning, but you will feel the difference afterwards!

4.      Body & Soul Entity: Consciously use power postures!

Your body can influence your mental strength. Social psychologist Amy Cuddy from Harvard Business School found out that by applying so called “power postures” the stress hormone cortisol reduces in the body and the masculine hormone testosterone increases. The benefit: In situations where we are stressed, nervous or afraid we are much more present. Try this e.g. before a presentation, at your first date or before a salary negotiation with your boss. You will see how much more comfortable, authentic and passionate you will react.

5.      Mental training at its best

Despite our efforts of being conscious and despite a strong will to optimize our beliefs, emotions and reactions, we often fall back into our automatisms and old behavior patterns. One recommendation is to work directly with the sub consciousness. I have studied intensively the sub consciousness and impressions and I am convinced that this is the best way of changing attitudes as well as hindering thinking patterns. Therefore, I train many of my clients in mental training and self-hypnoses techniques.

Source: Caroline Müllner